12/02/2013

„Best in glass“ - Individuelle Werbekonzepte für die Glas-Branche

„Als Weg in die richtige Richtung“, „vielversprechend“ und „ideenreich“ ist jetzt das neue Netzwerk der deutschsprachigen Glasbranche „Best in glass“ gestartet. In Bielefeld wurden die Strategien und die ersten gemeinsamen Werbekampagnen für 2013 vorgestellt.

Die Idee für das neue Glas-Netzwerk stammt von Denis Schmischke, einem der beiden Gründer der Xavannah dataprocessed engineering GbR. Die hat sich in gerade einmal fünf Jahren zum wichtigsten IT-Dienstleister der Glasbranche hochgearbeitet. Die Bielefelder betreuen rund 70 Portale und Internetseiten von Herstellern, Händlern und Handwerksbetrieben im gesamten deutschsprachigen Raum, aktualisieren Produktdaten in allen Seiten, programmieren Konfiguratoren und betreiben eine ausgefeilte Onlinewerbung für ihre Kunden. Schmischke, von Haus aus leidenschaftlicher Prozessoptimierer, beobachtet seit Jahren die Werbeaktivitäten seiner Kunden und will jetzt mit der Initiative „Best in glass“ neue Wachstumsimpulse geben.

Ausgearbeitet wurden die Werbestrategie und die Kampagnen vom Team des Kontext-Kontors in Halle Westfalen. Die haben sich bereits in der Baubranche einen Namen gemacht, weil sie große Marken wie Hörmann oder Kampa mit nationaler PR unterstützen und eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Handwerksbetriebe in Sachen Werbung rundum betreuen. Das Erfolgsrezept sind bezahlbare, medienübergreifende Kampagnen, denn das KonText-Kontor beherrscht nicht nur die Werbung aus dem Effeff, sondern auch die Pressearbeit und die Kommunikation via Internet.

Das „Best in glass“-Konzept sieht sich nicht als Konkurrenz zu bisherigen, meist in Hersteller-Regie durchgeführten Werbekampagnen. „Bei uns steht der absendende Handwerksbetrieb im Mittelpunkt, wir zeigen was er kann und was ihn von anderen unterscheidet“, erläutert KonText-Chef Joachim Kummrow. Damit werde der Fokus der Zielgruppen von den Produkten – die nahezu jeder Glaser anbiete – auf die Qualität der Dienstleistungen umgelenkt. Lust machen werde auch künftig das Produkt, aber es gelte, die emotionale Beziehung zwischen den Glas-Liebhabern und ihren Lieferanten zu stärken, so Kummrow.

In Bielefeld wurden jetzt für das erste Jahr vier Werbekampagnen präsentiert, darunter eine Starterkampagne, die jedes neue Mitglied zuerst fahren sollte. Dazu eine große Floorpost-Kampagne, eine kleinere Aktion zum Tag der offenen Tür sowie eine Jahresabschlussidee.

Kummrow: „Wir wollen Streuverluste reduzieren und häufiger relevantere Botschaften an kleinere Empfängerkreise aussenden.“ Statt Werbung in die Breite soll die direkte Kommunikation mit unterschiedlichen Zielgruppen intensiviert werden. Zudem sollen künftig spezielle Neuproduktkampagnen aufgelegt werden, um mit weiteren Zielgruppen Zusatzumsatz zu generieren. Auch hieran zeige sich der Nutzen des neuen Werbenetzwerks für die Hersteller der Branche.

Mitglied im Best in glass-Netzwerk können vorerst nur Händler und Handwerksbetriebe werden, die für ihre tägliche Arbeit ein Xavannah-System nutzen. Die strategische Arbeit der Agentur sowie die Entwicklung der Kampagnen-Muster, die jeder Berieb dann für einen geringen Beitrag individualisieren und produzieren lassen kann, wird über einen monatlichen Mitgliedsbeitrag finanziert.

Quelle: Xavannah