1,4 MW Anlage von Solar Frontier versorgt Italiens größtes Einkaufszentrum „Il Centro“ mit Energie

Die CIS-Solaranlage von Solar Frontier deckt ca. 50 Prozent des täglichen Energiebedarfs des Einkaufszentrums ab


Solar Frontier Europe, eine Tochtergesellschaft von Solar Frontier, dem weltgrößten Anbieter von CIS-Solarlösungen, lieferte seine CIS-Module für eine Anlage auf dem Dach des Einkaufszentrums Il Centro in Arese in der Nähe der italienischen Metropole Mailand. Mit rund 200 Läden auf einer Fläche von 100.000 Quadratmetern ist dieses Einkaufszentrum das größte in Italien und eines der größten in Europa.

Die Anlage verfügt über eine Nennleistung von 1,4 MW und bedeckt das gesamte Dach des Einkaufszentrums Il Centro. Während das Unternehmen P.M. Service aus Pontassieve die Rolle des Lieferanten übernahm, lag sowohl die Installation des Wärmekraftwerks als auch der PV-Anlage, die zur Verringerung des Energiebedarfs des riesigen Einkaufszentrums beitragen, in den Händen der Firma ING srl (ING).

„Um die Sicherheit und den Komfort unserer Gäste zu gewährleisten, benötigen wir täglich große Mengen an Energie. Für uns war es wichtig, erneuerbare Energien einzusetzen, um unser Engagement für eine saubere Umwelt deutlich zu machen“, sagte Gabriele Ghilardi, Inhaber von ING. „Wir entschieden uns dafür, die Module von Solar Frontier mit ihrer höheren Leistung und Qualität im Vergleich zu kristallinen Technologien als alternative Lösung anzubieten“, fügte er hinzu.

Die erzeugte Energie wird für die Beleuchtung des Gebäudes und für den Betrieb der Klimaanlage verwendet. Überschüssige Energie wird an das öffentliche Netz verkauft. Die Anlage deckt mehr als 50 Prozent des gesamten täglichen Energiebedarfs des Einkaufszentrums, das im April dieses Jahres eröffnet wurde. Die Anlage besteht aus 8.295 Solar Frontier CIS-Modulen mit einer Leistung von 170 Wp je Modul und wurde zwischen Oktober 2015 und Januar 2016 auf dem Dach montiert.

„Wir freuen uns darüber, dass Solar Frontier an einem so zukunftsweisenden Projekt mitwirkt, das als Modell für europäische Großverbraucher dienen kann. Mit einer Sonneneinstrahlung von jährlich etwa 1.400 Kilowattstunden pro Quadratmeter eignet sich die Region um Mailand hervorragend für die Nutzung von Solarenergie. Durch die Anlage lassen sich jedes Jahr mehr als 800 Tonnen CO2 einsparen. Außerdem macht sie das Einkaufszentrum unabhängig von steigenden Strompreisen“, sagte Wolfgang Lange, Managing Director von Solar Frontier Europe.

P.M. Service hat sich aus mehreren Gründen dafür entschieden, für dieses prestigeträchtige Projekt CISModule von Solar Frontier zu verwenden: „Solar Frontier war über mehr als fünf Jahre hinweg ein verlässlicher Partner. Wir haben für dieses Projekt die CIS-Module ausgewählt, weil sie eine ausgezeichnete Temperaturstabilität sowie einen hohen Ertrag auch bei geringer Einstrahlung aufweisen“, erläuterten Massimo Innocenti und Andrea Parrini, Inhaber von P.M. Service.



 

Quelle: Solar Frontier