25.11.2013

ASD Sonnenspeicher erhält Innovationspreis

Das Freiburger Unternehmen ASD Automatic Storage Device erhält den German Renewables Award 2013 für seinen herausragenden „ASD Sonnenspeicher“. Er wurde gestern auf einer feierlichen Preisverleihung in Hamburg als „Produktinnovation des Jahres“ ausgezeichnet. Der Solarstromspeicher hebt sich von herkömmlichen Produkten durch sein Funktionsprinzip ab, ASD konnte verschiedene technische Herausforderungen der Energiespeicherung lösen. Ausgelobt wurde der German Renewables Award vom Cluster Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH), einem Branchennetzwerk mit rund 180 Mitgliedern. Die Jury setzte sich aus hochkarätigen Branchenvertretern aus Wissenschaft und Wirtschaft zusammen.

Durch die intelligente Elektronik des Herstellers lädt der Speicher die Batterien auch bei geringer Sonneneinstrahlung bereits ab einem Watt Stromproduktion der Photovoltaikanlage. Das Gerät wird auf allen drei Phasen angeschlossen und versorgt das gesamte Haus mit Solarstrom. Liefert der Speicher ausreichend Sonnenstrom, wird das gesamte Haus vom öffentlichen Stromnetz getrennt. Um zwischen Stromnetz und Batterie umzuschalten, benötigt die Elektronik nur eine Millisekunde und ist damit deutlich schneller als alle anderen Geräte am Markt. Auch bei einem Stromausfall funktionieren alle Geräte im Haus ohne Unterbrechung weiter statt sekunden- oder minutenlang abgeschaltet zu werden. Im Gegensatz zu anderen Lithium-Ionen-Speichern zeichnet sich der ASD Sonnenspeicher dank seiner Lithium-Eisen-Phosphat-Batterietechnologie durch höchste Sicherheit aus. Die Batterien können sich weder entzünden noch explodieren.

„Der ASD Sonnenspeicher speichert Solarenergie erheblich effizienter und setzt damit neue Maßstäbe. Der Speicher entlastet das öffentliche Netz und maximiert durch ein intelligentes Strommanagement den Eigenverbrauch. Damit kann das System wesentlich zur Erreichung der energiepolitischen Ziele in Deutschland und anderen Ländern beitragen“, begründet Prof. Dr. Andreas Reuter, Leiter des Fraunhofer IWES (Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik) die Entscheidung der Jury.

„Ich habe den ASD Sonnenspeicher vor zwei Jahren entwickelt, nachdem ich für mein eigenes Haus nichts auf dem Markt finden konnte, was meinen Ansprüchen genügte. Dass daraus einmal eine solche Erfolgsgeschichte werden würde, habe ich nicht geahnt. Heute ist die Nachfrage nach unserem Speicher enorm hoch. Wir konnten verschiedene technische Herausforderungen lösen, auf die bisher noch niemand in der Branche Antworten gefunden hatte. Der Award bestätigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind, ich freue mich sehr über diese Auszeichnung“, erklärt Diplomingenieur Wolfram Walter, Geschäftsführer von ASD und Speicherexperte. Er gründete das Unternehmen im Mai 2013 zusammen mit dem Ingenieur Gerd Knoll, Gründer und Geschäftsführer des Maschinenbauunternehmens Knoll-Feinmechanik. Bisher konnte ASD bereits fünf Patente für seinen Speicher anmelden.

Quelle: ASD Automatic Storage Device GmbH