23.01.2012

Carl Zeiss unterstützt fantasTABLE

Carl Zeiss hat Schüler des Ernst-Abbe-Gymnasiums Jena bei ihrer Seminarfacharbeit sowohl finanziell als auch beratend unterstützt. Die 18-Jährigen Tobias Oliver Khan, Paul Seiler und Tobias Volknant hatten sich vorgenommen, den von ihnen benannten fantasTABLE – einen interaktiven Tisch mit einer Multitouch-Oberfläche – zu entwickeln, zu konstruieren und zu bauen. Das Ergebnis ihrer Arbeit präsentierten die Schüler gestern Abend ihren Lehrern, Unter- stützern und Mitschülern im Innovationsraum von Carl Zeiss. In dem umfangreichen schriftlichen Teil mit dem Titel „Aufbau und Nutzen interaktiver Systeme am Beispiel einer natürlichen, berührungsempfindlichen Oberfläche“ haben sie den Aufbau, die Funktionsweise und den Nutzen des von ihnen geschaffenen Systems erläutert. Dass der fantasTABLE auch in der Praxis funktioniert – davon konnten sich alle Anwesenden überzeugen.

Die Gymnasiasten kamen vor über zwei Jahren zu Carl Zeiss und stellten ihre Idee vor: „Wir fanden das Thema von Anfang an spannend, da das Konzept der Schüler neuartig war“, sagt Dr. Volker Gerstner, Entwicklungsleiter bei der Mikroskopie, der gemeinsam mit Kollegen des Bereiches Medizintechnik die Gymnasiasten in der Entwicklungsphase fachlich unterstützt hat. „Wir wollten ein Computersystem mit integrierter berührungsempfindlicher Benutzeroberfläche bauen, an dem mehrere Benutzer gleichzeitig arbeiten können“, erläutert Khan die Vorgehens- weise der Schüler. „Wir haben uns deshalb intensiv mit der „Viel-Fingereingabe“ beschäftigt“.

Nach der umfassenden Vorbereitung und Planung versuchten die Nachwuchsentwickler, die erarbeiteten Theorien umzusetzen. In der über einjährigen Bauphase gab es diverse Stolpersteine, die die Schüler immer wieder zurückgeworfen haben. „Wir mussten zwar Abstriche beim Design und der technischen Perfektion machen, die Umsetzung ist uns dennoch gelungen“, blickt Khan zurück. Das in den Holztisch integrierte System kann auf die gleichzeitige Eingabe von bis zu 55 Fingern reagieren und dies ohne Verzögerung oder großen Kraftaufwand.

Der fantasTABLE wurde zum Tag der offenen Tür bei Carl Zeiss in Jena am 1. Oktober 2011 zum ersten Mal der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Die Besucher waren laut Khan begeistert: „Der Tisch sei besser als das iPad, meinte sogar einer der Gäste“.

Die Gymnasiasten haben sich mit ihrem Projekt fantasTABLE auch bei „Jugend forscht“ beworben.

Quelle: Carl Zeiss AG/zeiss.de