11.08.2014

Sommer Informatik GmbH

Drei in eins


Drei in eins: Sommer Informatik fasst Berechnungsprogramme von Statik bis Lichttransmissionsgrad in einer Plattform zusammen


Die Zahl der im Glas- und Fensterbau benötigten bauphysikalischen Berechnungen wächst stetig – auch wegen immer neuer gesetzlicher Anforderungen wie zuletzt der Bauproduktenverordnung. Spezialsoftware kann zwar in den einzelnen Bereichen helfen, dennoch musste bislang in jedes Programm der Scheibenaufbau aufwändig von neuem eingegeben werden. Um hier die Benutzerfreundlichkeit zu verbessern und einen hohen Automatisierungsgrad zu erreichen, hat jetzt der führende Entwickler bauphysikalischer Software, die Sommer Informatik GmbH, seine bewährten Berechnungslösungen in einer einheitlichen Benutzerplattform gebündelt: SommerGlobal kann dadurch nach nur einmaliger Datenerfassung Ug, Uf, Uw, g, tau, rho und den statischen Nachweis nach DIN 18088 liefern. Vorgestellt wird die neue Allround-Lösung auf der diesjährigen Glasstec in Düsseldorf.


Die verschiedenen Programme des Rosenheimer Softwarehauses bewähren sich seit Jahren weltweit im alltäglichen Einsatz. So lässt sich mit GlasGlobal der statische Nachweis für Horizontal-, Vertikal- und absturzsichernde Verglasungen einschließlich Stoßsicherheit und Lastnahmen erbringen. WinSLT ermöglicht die Feststellung der strahlungsphysikalischen und wärmetechnischen Eigenschaften von Isolierglas nach DIN EN 410, 673 und ISO 13363-2. Mit WinUw kann der für die Energiebilanz so wichtige Uw-Wert verschiedener Fenstertypen und -konstruktionen gemäß DIN EN ISO 10077 sehr schnell ermittelt werden. WinIso2D berechnet zweidimensionale Wärmeströme und Isothermen-Verläufe bis hin zu Dampfdiffusion und Kondensation nach EN ISO 10077-2 und 10211.


Allerdings musste bisher der konkrete Scheibenaufbau mit allen Parametern in jede Software einzeln eingegeben werden. Nachdem inzwischen aufgrund der 2013 in Kraft getretenen Bauproduktenverordnung eine Vielzahl an Leistungserklärungen von der Branche gefordert wird, optimierte Sommer Informatik seine Produkte, um den Aufwand für den Anwender möglichst gering zu halten. Dazu wurden in Zusammenarbeit mit allen führenden ERP-Softwareanbietern Schnittstellen zur automatisierten Übergabe der bauphysikalischen Kennwerte entwickelt. Dies erlaubt es, bereits bei der Auftragserfassung auf die relevanten Daten zuzugreifen und sofort beispielsweise einen statischen Nachweis oder eine Glasdickenempfehlung zu generieren. Somit lässt sich ohne Verzögerung prüfen, ob die bestellte Scheibe den statischen Anforderungen auch genügt. Die Ergebnisse der verschiedenen Berechnungen können zudem direkt in die Leistungserklärung übernommen werden.


Gemeinsame Datenbank für verschiedene Kennwert-Berechnung


Um diesen hohen Automatisierungsgrad zu erreichen, hat die Softwareschmiede WinSLT, GlasGlobal und WinUw unter einer einheitlichen Oberfläche zusammengefasst und die Datenhaltung der einzelnen Lösungen auf eine gemeinsame, netzwerkfähige Datenbank umgestellt. Dadurch reicht es aus, ein Projekt beispielsweise nur in GlasGlobal einmalig zu erfassen. Der Scheibenaufbau lässt sich von dort in die anderen Fachapplikationen übertragen und für die entsprechenden Auswertungen verwenden. Eine wiederholte Eingabe


der Daten ist damit überflüssig. Zudem arbeitet Sommer Informatik gerade daran, auch die Simulationssoftware WinIso2D in diese Plattform zu integrieren und zu erweitern, um neben U- und Ψ-Werten auch den thermischen Stress in Glasscheiben beurteilen zu können.


„Es war eine Menge Arbeit, die einzelnen Programme zusammenzuführen“, erklärt Robert Sommer, Diplom-Informatiker und Geschäftsführer der Sommer Informatik GmbH. „Der Aufwand war fast mit einer Neuentwicklung vergleichbar, aber für die Zukunfts- und Investitionssicherheit unserer Produkte war es ein wichtiger Schritt. Wir sind damit das einzige bauphysikalische Softwarehaus, das in dieser Form Softwareprodukte branchenübergreifend zur Verfügung stellen kann.“


Kunden, die bereits Lizenzen von GlasGlobal oder WinSLT verwenden, wird die Umstellung auf die einheitliche Benutzerplattform per Update zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erhalten sie dabei WinUw als kostenlose Zugabe. Neukunden können sich beim Kauf von SommerGlobal entscheiden, welche Funktionalitäten im Paket enthalten sein sollen.


der Daten ist damit überflüssig. Zudem arbeitet Sommer Informatik gerade daran, auch die Simulationssoftware WinIso2D in diese Plattform zu integrieren und zu erweitern, um neben U- und Ψ-Werten auch den thermischen Stress in Glasscheiben beurteilen zu können.


„Es war eine Menge Arbeit, die einzelnen Programme zusammenzuführen“, erklärt Robert Sommer, Diplom-Informatiker und Geschäftsführer der Sommer Informatik GmbH. „Der Aufwand war fast mit einer Neuentwicklung vergleichbar, aber für die Zukunfts- und Investitionssicherheit unserer Produkte war es ein wichtiger Schritt. Wir sind damit das einzige bauphysikalische Softwarehaus, das in dieser Form Softwareprodukte branchenübergreifend zur Verfügung stellen kann.“


Kunden, die bereits Lizenzen von GlasGlobal oder WinSLT verwenden, wird die Umstellung auf die einheitliche Benutzerplattform per Update zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erhalten sie dabei WinUw als kostenlose Zugabe. Neukunden können sich beim Kauf von SommerGlobal entscheiden, welche Funktionalitäten im Paket enthalten sein sollen.