05.09.2014

Eltern bevorzugen Babynahrung im Glas

Ob Baby-Brei oder Baby-Saft, wenn es um Lebensmittel und Getränke für die Kleinsten geht, geben Eltern besonders Acht. Dabei schauen sie nicht nur auf einen qualitativ hochwertigen und sicheren Inhalt, sondern auch auf die Verpackung, wie eine Studie von InSites-Consulting zeigt. Demnach bevorzugen 79 Prozent der Eltern mit Kindern unter sechs Jahren Babynahrung, die in Glas verpackt ist. Und 59 Prozent vermeiden es sogar, andere Verpackungen als Glas zu kaufen. Diese bewusste Wahl lässt sich mit den positiven Eigenschaften von Glas begründen: Denn es ist das Verpackungsmaterial, das die Lebensmittel und Getränke ideal schützt, da es praktisch keine Wechselwirkungen zwischen Verpackung und Inhalt zulässt. Außerdem erhält es die Qualität und Nährstoffe – optimal für die sensiblen Lebensmittel, die für Babys angeboten werden. Dabei sind Glasverpackungen nicht nur gesund, sondern auch zu 100 Prozent recyclingfähig. Sie werden fast ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen sowie durchschnittlich 60 Prozent Recyclingglas hergestellt. Damit ist die Glasverpackung die optimale Verpackung für alle, die neben der Gesundheit auch der Umwelt etwas Gutes tun möchten.

Glasverpackungen bieten so die besten Voraussetzungen für ein gutes Gefühl bei den jungen Eltern – immerhin sind 90 Prozent von ihnen häufig besorgt – wenn es um ihre kleinen Kinder und die Sicherheit von Lebensmitteln geht. Und sicherlich gibt es zwei weitere, praktische Pluspunkte, die für Glas sprechen: Babynahrung im Gläschen lässt sich ohne Umfüllen erhitzen. Auch die Wiederverschließbarkeit ist ein Kriterium, das für Glas spricht.

Doch nicht nur für junge Eltern ist Glas die erste Wahl in Sachen Verpackung, sondern bei allen europäischen Verbrauchern: Waren es im Jahr 2010 noch 74 Prozent der befragten Europäer, die Glasverpackungen für Getränke und Lebensmittel weiterempfehlen würden, sind es nun bereits 87 Prozent. „Alle Verbraucher sollten sich über das Etikett hinaus mit Produkten auseinandersetzen. Und sie sollten nicht nur auf die Inhaltsstoffe achten, sondern auch darauf, welche Verpackung sie kaufen“, sagt Adeline Farrelly, Generalsekretärin der FEVE.

Quelle: Aktionsforum Glasverpackung/glasaktuell.de