17.10.2012

brainLight GmbH

Gesunde Mitarbeiter – gesunde Bilanzen

Die brainLight GmbH bietet Lösungen zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement

Die deutsche Volkswirtschaft verliert laut einer aktuellen Studie mit 225 Mrd. Euro jährlich rund ein Zehntel des BIP durch kranke Arbeitnehmer. Die brainLight GmbH mit Sitz in Goldbach/Unterfranken gibt Arbeitgebern Lösungen an die Hand, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu erhalten. Über ganzheitlichen Stressabbau mittels audiovisueller brainLight-Systeme stellt sich binnen kurzer Zeit ein tiefer Regenerationseffekt ein. In Kombination mit Shiatsu-Massagesesseln lässt sich Erkrankungen am Arbeitsplatz vorbeugen.

Studien belegen die Wirksamkeit

Außerdem lassen sich Mitarbeiter binden und neue rekrutieren. Dies belegt, allgemein gesehen, auch die Studie „Vorteil Vorsorge – Die Rolle der betrieblichen Prävention für die Zukunftsfähigkeit des Wirtschaftsstandortes Deutschland“, durchgeführt von der internationalen Strategieberatung Booz & Company für die Felix Burda Stiftung im Juni 2011. Nach dieser Analyse zahlt sich jeder Euro, der in betriebliche Prävention investiert wird, für die deutsche Volkswirtschaft mit mindestens fünf und bis zu 16 Euro aus. Ein Beispiel für gelungene Prävention, dazu noch empirisch belegt, ist die Anwendung mit brainLight-Systemen. Die neueste Studie, in der diese Systeme bezüglich ihrer Wirkungsweise getestet werden, lief in Furtwangen. Die Untersuchung mit dem Titel, „Die Gesundarbeiter“, der studentischen Unternehmensberatung „International Business Consulting“ (Hochschule Furtwangen University) befasste sich mit der Frage „Lassen sich Stress und Stressabbau messen?“ Und vor allem: „Wie lässt sich Stress reduzieren?“ Die Unternehmensberatung kooperiert mit Studenten des Studiengangs „Molekulare und Technische Medizin (MTZ)“, Initiator der Studie war die Schwenninger Krankenkasse.

Während der Testphase nahmen Professoren und Hochschulmitarbeiter insgesamt sechs Mal auf einem brainLight Komplettsystem Platz, dem audiovisuell entspannenden relaxTower mit Shiatsu-Massagesessel. Vor und nach der Massage mit Tiefenentspannung über Visualisierungsbrille und Kopfhörer ermittelten die MTZ-Studenten mithilfe eines Herzratenvariabilitäts (HRV)-Scanners den Stressindex. „Nach der Entspannungstherapie war der Stressindex bei den Probanden deutlich niedriger“, sagt Minas Salib, studentischer Leiter der Studie. Die Pilotstudie im Oktober brachte folgende Fakten zu Tage: Es trat eine deutliche Reduzierung des Stresslevels um durchschnittlich ca. 130 Punkte ein. Daraus ergab sich eine Verbesserung des Biofeedbacks und somit des HRV-Zustands. Ende März endete die Hauptstudie, in der sich die Ergebnisse bestätigten. Weitere Forschungen, die im Januar 2009 an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg gemacht wurden, belegen andere Wirkungsfelder: Im Experiment wurde die Steigerung kognitiver Leistungen direkt nach einer brainLight-Anwendung nachgewiesen.

Hohe Zufriedenheit bei Anwendern

Laut einer betriebseigenen Studie aus dem Jahr 2009 bei dem Automobilzulieferer EDAG in Fulda ergeben sich die folgenden Ergebnisse jeweils nach der Anwendung unter der Belegschaft: Positive Auswirkungen auf Muskulatur und Rückenbereiche verspürten 91,9 Prozent, auf Kopf und Augen 51 Prozent, auf Stressabbau und Entspannung 78,1 Prozent, auf Motivation durch Entspannung 84,7 Prozent. Die Teilnehmerzahl betrug über einen Zeitraum von sechs bis acht Wochen 580 Mitarbeiter, von denen 61 Prozent an einer diesbezüglichen Befragung mitwirkten. Ähnlich äußerten sich die Nutzer der brainLight-Systeme bei der Eckart GmbH aus Hartenstein. An diesem Standort beschäftigt das Unternehmen 1.400 Mitarbeiter. So sagt Betriebsarzt Dr. Reinhard Salinger: „Der größte Teil der AnwenderInnen nutzt die Systeme zur Entspannung und Stimmungsaufhellung.“ Er attestiert den Systemen eine Abhilfefunktion bei leichten Depressionen. Von der positiven Wirkung der brainLight-Systeme lassen sich auch die Mitarbeiter der Caritas-Sozialstation in Tauberbischofsheim begeistern. Man setzt dort das System unter anderem gezielt ein, um sich von Mitbewerbern im Rennen um gute Mitarbeiter abzuheben. Dazu Matthias Schiller, Geschäftsführer der Sozialstation mit 30 Mitarbeitern: „Bei allen Stellenausschreibungen im Netz weisen wir mit Bild und Text auf unser brainLight-System hin“. „Wir haben damit sehr gute Erfahrungen gemacht.“ Diesen Gedanken greift auch Rolf Fricker, Vice President und Gesundheitsexperte bei Booz & Company bei der Zusammenfassung der Studie auf, die für die Felix Burda Stiftung entstand. Er sagt: „Betriebliche Gesundheitsvorsorge verschafft Unternehmen echte strategische Wettbewerbsvorteile, senkt Kosten und steigert die Produktivität erheblich (...)“ Der demografische Wandel und der zunehmende Wettbewerb um Arbeitskräfte sind demnach die wichtigsten Treiber für die steigende Bedeutung betrieblicher Gesundheitsvorsorge. brainLight bietet diese auf hohem Niveau.