27.09.2012

TU Bergakademie Freiberg, Institut für Keramik, Glas- und Baustofftechnik

Glasschaum – Werkstoff für vielfältige Anwendungen

Glasschaum ist ein stabiler Schaum aus Glas. Im Einsatz zeichnet sich dieser Werkstoff insbesondere durch eine hohe Wärme- und Schalldämmung sowie eine gute chemische und mechanische Widerstandsfähigkeit aus. Selbst unter schwankenden Umgebungsbedingungen, wie Feuchte oder erhöhten Temperaturen, ist Schaumglas sehr maß- und formbeständig. Diese und viele weitere Vorteile werden bisher in der Anwendung als Dämmstoff genutzt. Die Arbeitsgruppe zum Thema Schaumglas am Lehrstuhl für Glas- und Emailtechnik der TU Freiberg beschäftigt sich damit, die Vorteile durch Weiterentwicklung der Eigenschaften in neuen Anwendungsgebieten sinnvoll auszunutzen und die Herstellung durch den Einsatz industrieller Reststoffe noch ressourcenschonender und kostengünstiger zu gestalten. Ein spezielles Ziel ist es, Technologien zur solarthermischen Warmwassererzeugung, Meerwasserentsalzung und Ähnliches durch den Einsatz dieses Werkstoffes ökologisch wie auch ökonomisch vorteilhaft zu realisieren (siehe unten).
Grüne Module aus schwarzem Glas
Ein aktuelles Projekt an der TU Freiberg ist die Entwicklung eines neuen Solarkollektors auf der Basis von Schaumglas. Als solarer Absorber dient ein schwarzes Glas aus industriellen Reststoffen anstatt beschichteter Metalle wie bei marktüblichen Flachkollektoren. Die daraus folgenden geringen Rohstoffkosten werden durch den neuen Kollektoraufbau noch mit geringen Fertigungskosten kombiniert. Somit können die Herstellkosten auf etwa ein Drittel gegenüber herkömmlichen Flachkollektoren gesenkt werden, wodurch die Glaskollektoren für den Endanwender rentabler sind.