18.06.2014

Hegla Fahrzeugbau: Ex-Paradedisziplin mit Potenzial

Satteldorf-Geschäftsführer Hans-Peter Löhner nennt seinen langjährigen Arbeitgeber Hegla einen “Zehnkämpfer”. Und die Paradedisziplin des Spielers war in frühen Jahren der von ihm am Standort im Grenzgebiet zwischen Baden-Württemberg und Bayern verantwortete Fahrzeugbau, mit dem die vom Maschinenbau dominierte Gruppe mit Sitz in Beverungen aktuell und inklusive Handelsgeschäft sechs Millionen Euro umsetzt; nun nimmt sich dies als Anteil von 6,9 Prozent zwar recht bescheiden aus, doch hat Löhner zur Bearbeitung neuer Zielgruppen fertige Pläne in der Schublade. Pro Jahr verlassen den Standort momentan um die 100 Lkw (Zielgruppe v.a. Isobetriebe und Glasgroßhändler) sowie ca. 420 vollständig für den Bedarf von Fenster-, Fassaden-, Metallbauer und Glaser ausgestattete Transporter.

GFF berichtet in seiner großen Sommerausgabe, die am 4. Juli erscheint, ausführlich über Hegla in Satteldorf und liefert interessante Fakten zum Markt für Fahrzeugsysteme.


Quelle: Hegla/gff-magazin.de