10.01.2014

Hochwertiges Glas-Granulat für die Glasindustrie

Glasrecycling Leeseringen GmbH & Co. KG seit 10 Jahren Entsorgungsfachbetrieb

Die Altglas-Verwertungsquote in der deutschen Behälterglasindustrie liegt inzwischen bei über 90 Prozent. An dieser Erfolgsstory hat die Glasrecycling Leeseringen GmbH & Co. KG (GRL) maßgeblichen Anteil. Schließlich werden jährlich 150.000 t Altglas in dem Hightech-Maschinenpark in Estorf bei Nienburg aufbereitet.

Das 1976 gegründete Unternehmen bezieht das aufzubereitende Altglas aus dem gesamten Norddeutschen Raum und zum Teil auch aus den neuen Bundesländern.

Das Glasgranulat geht zu 80% an die nahegelegene Glashütte Ardagh Glass in Nienburg und zu 20% an weitere Glasproduzenten aus dem Weser Raum.

„Mehr als 35 Jahre Erfahrung in der Glasaufbereitung, ein moderner Anlagenpark und kompetente Mitarbeiter versetzen uns in die Lage den hohen Qualitätsanforderungen der Glashütten gerecht zu werden und diese mit hochwertigem Granulat als Rohstoff zur Glasbehälterpro-duktion zu versorgen“, betont Betriebsleiter Marnix-Jan Oostrijck.

Insgesamt 30 Mitarbeiter sind auf dem 60.000 qm großen Betriebsgelände mit der Aufbereitung der angelieferten Scherben beschäftigt. Zuerst wird das Material in der Vorsortierung per Hand von groben Verunreinigungen befreit, bevor Präzisionsmaschinen die Entfernung kleinerer Fremdstoffpartikel, unter anderem KSP (Keramik, Steingut, Porzellan) und Metalle, übernehmen. Weiter geht es in die Trocknungsanlage und die Röntgenfluoreszenzmaschine. Am Ende der Aufbereitungslinie steht schließlich eine nachgeschaltete vollautomatische Farbsortierung. Diese gewährleistet, dass das Altglas, das die Entsorger bereits farbgetrennt anliefern, auch von kleinsten Farbverunreinigungen befreit wird. Ein entscheidender Faktor, gerade bei weißem Glas, das keinerlei Beimischungen verträgt.

„Wir müssen Tag für Tag einen hohen Qualitätsanspruch gewährleisten, um im Markt die notwendige Akzeptanz zu finden, deshalb haben wir schon 2003 entschieden Entsorgungsfachbetrieb (Efb) zu werden und uns der bvse-Entsorgergemeinschaft anzuschließen“, erklärt Efb-Beauftragte Claudia Niemann-Pielhop.

Grund genug für die bvse-Entsorgergemeinschaft, das Unternehmen mit einer Ehrenurkunde zu würdigen. Der Geschäftsführer der bvse-Entsorgergemeinschaft, Jörg Lacher, erklärt bei der Übergabe der Ehrenurkunde: „Wir stellen seit jetzt 10 Jahren fest, dass der Qualitätsgedanke bei Betriebsleitung und Mitarbeitern gelebt und engagiert im Alltagsgeschäft umgesetzt wird".

Quelle: bvse/bvse.de/