Rahmenvereinbarung für den Verkauf seiner Projektpipeline in Japan

Das Geschäft mit einem Projektvolumen von 37 MWp (erweiterbar auf 165 MWp) unterstreicht die starke Stellung von IBC SOLAR als ein weltweit führender PV-Projektentwickler

IBC SOLAR unterzeichnet Rahmenvereinbarung für den Verkauf seiner Projektpipeline in Japan Die IBC SOLAR Energy GmbH, zuständig für die internationale Projektentwicklung des weltweit führenden PV-Anbieters IBC SOLAR AG, baut sein Projektgeschäft in Asien weiter aus und hat eine Vereinbarung über den Verkauf ihrer japanischen Projektpipeline mit 37 Megawatt (MW) Volumen unterzeichnet.

Die IBC SOLAR und BRUC Capital haben eine Rahmenvereinbarung über den Verkauf einer Projektpipeline unterzeichnet. Diese umfasst 37 MW in 27 Solarparks, die in den nächsten drei Jahren in Japan gebaut werden sollen. Die entsprechende Erstinvestition liegt bei über 90 Mio. Euro. An der Finanzierung beteiligen sich die Macquarie Group und BRUC Capital gemeinsam.

Der Vorsitzende von BRUC, Juan Béjar, bezeichnet das Abkommen als „bedeutenden Schritt, um BRUC Management auf seinem Weg zu einer global agierenden Zweckgesellschaft im Bereich Erneuerbare Energien zu stärken“.

„Unsere strategische Partnerschaft mit BRUC Capital und Macquarie hat sich in den letzten Monaten positiv entwickelt und dabei von der Professionalität und dem Know-how der beteiligten Unternehmen profitiert. Darüber sind wir sehr erfreut“, erklärt Udo Möhrstedt, Vorstandsvorsitzender und Gründer der IBC SOLAR AG.

Seit 2014 entwickelt IBC SOLAR in Japan Projekte, vorrangig im mittleren Segment mit einer Leistung bis 5 MW, und hat vor Ort bereits mehr als 10 MW fertiggestellt. „Mit der aktuellen Vereinbarung hat IBC SOLAR Energy seinen ersten bedeutenden Meilenstein erreicht. Damit haben wir die vor zwei Jahren begonnene Entwicklung mit der Gründung von IBC SOLAR Projects KK und der Entwicklung einer groß angelegten Pipeline mit mehr als 60 MW erfolgreich weitergeführt“, so Antoni Beltrán, COO der IBC SOLAR Energy GmbH.

Die Vereinbarung beinhaltet auch den Verkauf der ersten beiden fertiggestellten Projekte: ein Kraftwerk mit 1,6 MWp Leistung in der Präfektur Toyama (Foto) sowie eine Anlage mit 0,5 MWp in der Präfektur Gifu. „Mit unserer breiten Erfahrung bei der Entwicklung und Umsetzung großer Projekte erfüllen wir von IBC SOLAR die hohen Ansprüche von Kunden wie BRUC Capital und Macquarie“, so Beltrán weiter. Im Oktober 2016 soll der Bau von zwei weiteren Solarkraftwerken mit einer Gesamtleistung von 3,5 MWp in den Präfekturen Saitama und Ibaraki beginnen.

Die IBC SOLAR Energy GmbH konzentriert sich auf asiatische PV-Märkte und kann dabei von Synergieeffekten einer regional ausgerichteten Strategie profitieren. „Derzeit entwickeln wir eine regionale Pipeline mit mehr als 400 MW in Japan, Indien und Südostasien“, erklärt José María Llopis, CEO der IBC SOLAR Energy GmbH. „Die Bedingungen und Anforderungen in diesen Ländern sind sehr unterschiedlich. Doch dank der mehr als 33-jährigen Erfahrung von IBC SOLAR bei der weltweiten Entwicklung von PV-Projekten können wir den Herausforderungen in den einzelnen Märkten erfolgreich begegnen.“


 

Quelle: IBC SOLAR AG