24.09.2015

J.v.G Thoma baut Solarfabrik in Polen

Es ist soweit: In wenigen Tagen startet die neue Solarfabrik, die J.v.G. Thoma in Polen mit „hochgefahren“ hat. Installiert wurden Stringer, Roboter Layup, Busing, Laminator, Trim, Framer und Flasher. Die erste Fertigung von Modulen wird von den Experten aus Deutschland begleitet. Rund 100 kW sollen dabei produziert werden.

Das Thema Solarenergie wurde in Polen lange Zeit kaum beachtet. Doch im April dieses Jahres hat der Präsident das Gesetz zur Förderung von Solarstrom unterschrieben. Das dürfte für großes Aufatmen gesorgt haben. Die polnische Photovoltaikbranche bekommt nun endlich, worauf sie jahrelang gewartet hat: Planungssicherheit.

In der Folge kam ein polnischer Unternehmer auf J.v.G. Thoma zu – mit dem Ziel, in absehbarer Zeit nicht nur Solarmodule zu fertigen, sondern noch einen Schritt weiter zu gehen. Es soll ein gemeinsam entwickeltes Hybridmodul zertifiziert und in der neuen Anlage gefertigt werden: das Desert Hybrid Modul. Ein solches Modul kann ca. 250 - 300 Watt elektrisch und ca. 500 Watt thermisch erzeugen. Sowohl der thermische Kollektor als auch das Desert PV-Modul werden in Polen gefertigt. Die Fertigung wird auf dieses neue Produkt eingestellt und optimiert.

Die Installation der Anlagen/Maschinen fand in den letzten Monaten statt. Alle Maschinen laufen nun einwandfrei ohne Störung und sind bereit für den Start. Die System Spezialisten von J.v.G Thoma sind vor Ort und begleiten den gesamten Prozess - bis hin zur Prüfung der Qualität der Module. „Wir sind überzeugt, dass wir hier Spitzenprodukte fertigen werden, denn in der Installation haben wir ein J.v.G.-Zertifikat des TÜV erfolgreich auf die polnische Fertigung übertragen“, erklärt Hans Thoma, General Manager der Thoma-Group.

Quelle: J.v.G. Thoma GmbH/jvg-thoma.de