17.07.2013

Jetzt noch mitmachen und gewinnen!

Bis zum 31. Juli 2013 Glasrecycling-Wissen auf www.was-passt-ins-altglas.de testen und Reise nach Venedig gewinnen
Der Countdown läuft: Das Gewinnspiel auf www.was-passt-ins-altglas.de ist noch bis zum 31. Juli 2013 online. Bis dahin haben User noch die Möglichkeit, ihr Glasrecycling-Wissen zu testen und mit ein bisschen Glück eine Reise nach Venedig inklusive einem Ausflug zu den Glasbläsern auf Murano zu gewinnen. Mitmachen ist ganz einfach: Alle zehn Fragen des Multiple-Choice-Quiz zum Glasrecycling richtig beantworten und schon landet man im Lostopf für die attraktive Reise.

Warum ist Glasrecycling eigentlich so wichtig? Wohin gehört zu entsorgendes Porzellan? Oder: Welche Altglassorten vertragen so gut wie keine Fehlwürfe? Diese und weitere Fragen gilt es zu beantworten. Wer die Antworten bereits kennt und weiß, worauf es beim Altglassammeln ankommt, macht am besten direkt beim Gewinnspiel mit. Und wer sich unsicher ist, findet Antworten auf alle Fragen auf der Kampagnenwebsite www.was-passt-ins-altglas.de. Die Recherche lohnt sich – nicht nur, um die Chance auf den Hauptgewinn zu erhöhen, sondern auch, um wichtige Informationen zum Glasrecycling zu erfahren. Zum Beispiel, dass Porzellanteller, kaputte Glühlampen oder Trinkgläser im Altglascontainer nichts verloren haben. Denn nicht alles, was aus Glas ist oder mit Glas gefertigt wurde, darf im Altglas entsorgt werden. Hinein gehören leere Glasflaschen oder Konservengläser, in denen vorher Getränke und Lebensmittel verpackt waren. Das gilt ebenso für pharmazeutische und kosmetische Verpackungen wie Behälter für Hustensaft oder Deodorants.

Die Kampagne "Nicht alles passt ins Altglas"
Ziel der Aufklärungskampagne "Nicht alles passt ins Altglas" ist es, allen Verbrauchern in Deutschland auf sympathische Art zu zeigen, was ins Altglas darf und was nicht. Denn richtiges Recycling ist wichtig, weil sich so wertvolle Ressourcen und Energie einsparen lassen. Je sauberer das Recyclingglas getrennt wird, desto weniger Energie muss für die Aufbereitung eingesetzt werden und desto mehr Scherben können bei der Produktion von neuem Behälterglas zum Einsatz kommen. Interessant zu wissen: 10 Prozent eingesetztes Recyclingglas sparen immerhin 3 Prozent Energie ein. Damit leistet Glasrecycling einen wichtigen Beitrag zum Umwelt- und Klimaschutz.



Über die Initiative der Glasrecycler:
Die "Initiative der Glasrecycler" will Verbraucher über die richtige Altglasentsorgung informieren. Sie setzt sich zusammen aus der "Der Grüne Punkt" – Duales System Deutschland GmbH (DSD) – einem führenden Anbieter von Rücknahmesystemen – und dem Aktionsforum Glasverpackung – einer Initiative der Behälterglasindustrie in Deutschland. Zum Aktionsforum Glasverpackung zählen 11 Mitgliedsunternehmen. Es sieht sich als unternehmensübergreifende Interessenvertretung der Branche. Die Initiative der Glasrecycler lädt Interessenten herzlich dazu ein, der Initiative beizutreten und diese zu unterstützen.

Verpackungen aus Glas:
Glas verpackt. Es bewahrt den Geschmack von Getränken, erhält die Nährstoffe von Lebensmitteln und bildet die hochwertige Hülle für Parfüm und Kosmetika. Zudem gibt Glas Arzneimitteln unterschiedlicher Art einen absolut sicheren Schutz. Kurzum: Kaum ein Verpackungswerkstoff lässt sich so branchenübergreifend und vielseitig einsetzen wie Glas. Dabei ist Glas nicht nur eine funktionell intelligente und wertvolle Verpackung. Glas gibt es auch in vielen Farben. Und es lässt sich nicht nur sehr formschön und individuell gestalten, es unterstützt ferner auch die Markenbildung. Glas wird fast ausschließlich aus in der Natur vorkommenden – meist heimischen – Rohstoffen hergestellt und lässt sich zu 100 Prozent recyceln. Es schützt also Umwelt, Klima und Gesundheit. So zählen Glasflaschen & Co. zu den nachhaltigsten Verpackungen, die es auf dem Markt gibt.

Das Aktionsforum Glasverpackung:
Das Aktionsforum Glasverpackung ist eine Initiative der Behälterglasindustrie in Deutschland und Teil des Spitzenverbandes der deutschen Glasindustrie, dem Bundesverband Glasindustrie e.V. Seit dem Jahr 2000 gibt es das Aktionsforum Glasverpackung, dessen Anliegen es ist, die vielen Besonderheiten und Pluspunkte der Glasverpackung gegenüber Verpackungsentscheidern und der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Das Aktionsforum Glasverpackung ist darüber hinaus erster Ansprechpartner in Deutschland für alle Fragen rund um den Verpackungswerkstoff Glas. Zu den wichtigsten Informationsmedien zählt die Website www.glasaktuell.de und der quartalsweise erscheinende Newsletter GlasKlar, den Interessierte über die Website kostenlos abonnieren können.

Quelle: Aktionsforum Glasverpackung/glasaktuell.de