LiSEC übernimmt Glastronic (Ungarn) und baut Geschäft mit Gebrauchtmaschinen massiv aus

Geschäftsführer von Glastronic: Dr. Anita Panowitz (Administration, Produktion, IT) und Bernhard Scheidl (Einkauf, Verkauf, Technik)

LiSEC, Weltmarktführer für Anlagen und Software zur Bearbeitung von Flachglas hat Glastronic, Teil der Jüllich Unternehmensgruppe, zu hundert Prozent übernommen. Der Vertragsabschluss fand am 1. September statt. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Glastronic: auf die richtigen Fachleute kommt es an.

Othmar Sailer, CEO der LiSEC Gruppe: „Die Strategie der Business Unit Gebrauchtmaschinen ist einfach, es galt allerdings, den richtigen Partner zu finden“. Über das neu gekaufte Unternehmen wird LiSEC ausschließlich gebrauchte LiSEC Maschinen kaufen, je nach Kundenwunsch überholen und wieder verkaufen. Das Unternehmen behält seinen Namen, Glastronic, allerdings mit dem Zusatz „Member of the LiSEC Group.“ Das Logo und der Gesamtauftritt des Unternehmens werden an LiSEC Corporate Design Richtlinien angepasst. Dr. Anita Panowitz, die gemeinsam mit Bernhard Scheidl das neue Unternehmen führen wird: „Uns war wichtig, das Gebrauchtmaschinengeschäft über ein eigenständiges Unternehmen abzuwickeln. Einerseits können wir so sehr schnell sein, andererseits bleibt auch die Kostenstruktur schlank.“ Bernhard Scheidl, der Einkauf, Vertrieb und Technik leiten wird: „LiSEC hat weltweit eine sehr große installierte Basis an Anlagen und Maschinen – das Potenzial ist also enorm. Wir gehen den Kauf und Verkauf von LiSEC Gebrauchtmaschinen nun proaktiv an und sind froh, mit Glastronic einen Partner gefunden zu haben, der Erfahrung mit Maschinen der Flachglasbe- und -verarbeitung hat. Die Glastronic Mitarbeiter kennen sich mit LiSEC Anlagen bestens aus – das Unternehmen wurde 1990 gegründet und viele der 29 Mitarbeiter sind seit Anfang mit dabei.“ Durch den Kauf durch LiSEC ändert sich am Personalstand nichts: alle Glastronic Mitarbeiter wurden übernommen. Nicht nur ist die installierte Basis an LiSEC Anlagen sehr groß, Anlagen der Marke LiSEC sind als Gebrauchtanlagen auch sehr beliebt. Scheidl: „Die LiSEC Anlagen sind so hochwertig konzipiert und gebaut, dass sie nach zehn oder sogar 15 Jahren immer noch eine hochinteressante Option sind.“

Glastronic, member of the LiSEC Group: die Leistungen

Als Teil der LiSEC Gruppe wird Glastronic in Zukunft LiSEC Gebrauchtmaschinen ankaufen, je nach Kundenwunsch überholen und verkaufen. Das Unternehmen deckt auch Installation und Service von Gebrauchtmaschinen ab und stellt die Verfügbarkeit von Ersatzteilen sicher. Scheidl: „Ob in Zukunft auch kleinere Fertigungsaufträge durch das Team in Ungarn umgesetzt werden, ist noch offen. Kapazität und Wissen sind auf jeden Fall vorhanden“. Sailer: „Ich bin mir sicher, dass wir mit dem hochmotivierten Team in Ungarn unseren Slogan „best in glass processing“ auch im Bereich Gebrauchtmaschinen auf die Fahne heften können. Ich heiße die neuen Kollegen und Kolleginnen herzlich willkommen und freue mich auf die Zusammenarbeit!

LiSEC: Business Unit Gebrauchtmaschinen

Seit Mitte 2015 hat LiSEC eine Business Unit Struktur eingeführt. Alle Kernkompetenzen die notwendig sind, um einen Produktbereich rasch und marktnah weiter zu entwickeln, sind nun in einer Business Unit gebündelt. Sailer: „Mit der Struktur der Business Units werden wir wesentlich schneller agieren können als bisher, Entwicklungsgeschwindigkeit und time to market sind wichtiger als je zuvor“. LiSEC besteht momentan aus folgenden Business Units: Logistik, Zuschnitt, Isolierglasfertigung, Bearbeiten, Vorspannen, Laminieren, Härten, Software und Gebrauchtmaschinen, dem Glas Forum sowie Abstandhalterproduktion in Shanghai für den chinesischen Markt.

Quelle: LISEC Holding GmbH