16.01.2012

Neuausrichtung zur Erhöhung der Flexibilität: Bystronic glass bündelt Kräfte in Deutschland und strafft Geschäftsfelder

Zur langfristigen Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit will die Bystronic glass Gruppe die Kräfte und Kompetenzen bündeln. Die Unternehmensgruppe plant, in Deutschland die Produktion von Maschinen und Anlagen für den Kompetenzbereich Gebäudeglas am Standort Neuhausen-Hamberg zusammenzuführen. Gleichzeitig will Bystronic glass ihre industriellen Aktivitäten straffen und plant, sich vom bislang in Bützberg (Schweiz) angesiedelten Bereich Maschinen für Gebäudeglas-Zuschnitt zu trennen, für bestehende Anlagen aber weiterhin Servicedienstleistungen und Ersatzteile anzubieten. Am Schweizer Standort sollen weiterhin Maschinen und Anlagen für Fahrzeugglas hergestellt werden. Die geplante Neuausrichtung kann an den unmittelbar betroffenen Standorten zum Abbau oder zur Verlagerung von Stellen führen. Bystronic glass hat die Konsultationen mit den Sozialpartnern eingeleitet und Verhandlungen über einen Sozialplan aufgenommen. Mit der geplanten Neuausrichtung will die Bystronic glass Gruppe die Flexibilität und Schlagkraft in ihren Kernkompetenzen Gebäudeglas und Fahrzeugglas erhöhen. Dazu soll auch eine Kooperation mit dem deutschen Maschinenbauer Hegla beitragen.

Der heute am Standort Bützberg angesiedelte Gebäudeglas-Zuschnitt soll nicht mehr weitergeführt werden. Das Engineering, die Herstellung und der Vertrieb von Maschinen für diesen Bereich sollen voraussichtlich Ende März 2012 eingestellt werden. Für bestehende Anlagen sollen weiterhin Servicedienstleistungen und Ersatzteile angeboten werden.
Um den Kunden weiterhin das gesamte Leistungsspektrum anzubieten, haben Bystronic glass und der deutsche Glas-Maschinenbauer Hegla die Absicht, eine Kooperation einzugehen. Ziel der Partnerschaft ist eine Zusammenarbeit auf der Produkt- und Marktseite. Die Parteien beabsichtigen zudem, die jeweils andere als Preferred-Partner zu behandeln und bei Kunden für größere Projekte gemeinsam aufzutreten.
Das Engineering, der Vertrieb, die Montage und der Service von Maschinen und Anlagen zur Bearbeitung von Fahrzeugglas (Preprocessing) sollen weiterhin am Standort Bützberg erfolgen.
Alle Aktivitäten der Bystronic Armatec GmbH sollen voraussichtlich ab Mitte 2012 von Gunzenhausen (Deutschland) nach Neuhausen-Hamberg (Deutschland) zur Bystronic Lenhardt GmbH verlagert werden.
Die geplante Neuausrichtung kann an den beiden unmittelbar betroffenen Produktionsstandorten zum Abbau oder zur Verlagerung von Stellen führen. Bei der Bystronic Maschinen AG in Bützberg sollen voraussichtlich bis zu 60 Stellen abgebaut werden, die bis zu 60 Stellen der Bystronic Armatec GmbH sollen von Gunzenhausen nach Neuhausen-Hamberg verlagert werden.
Die weltweite Verkaufs- und Service-Organisation der Bystronic glass Gruppe bleibt in ihrer aktuellen Form bestehen. Sie wird die Nähe zu den Kunden in den wichtigsten Märkten weiter pflegen und einen qualitativ hochwertigen Dienst rund um die Uhr anbieten.
Nicht betroffen von den geplanten Maßnahmen ist das Unternehmen Bystronic Laser AG mit Hauptsitz in Niederönz (Schweiz), das von Bystronic glass organisatorisch und finanziell unabhängig ist. Bystronic ist ein weltweit agierender Anbieter von hochwertigen Systemen und Maschinen für die wirtschaftliche Verarbeitung von Blechen und anderen Flachmaterialien.

Hoher Wettbewerbsdruck in weltweiten Märkten
Bystronic glass bewegt sich als Anbieter von hochwertigen Systemen für die Bearbeitung von Gebäude- und Fahrzeugglas in hart umkämpften und konjunktur­empfindlichen Märkten. André Brütsch, CEO von Bystronic glass: „Die unsicheren Konjunkturaussichten haben bei vielen Kunden die Investitions- und Erneuerungs­bereitschaft gedämpft. Das wirkt sich auf unseren Bestellungseingang seit geraumer Zeit sehr negativ aus.“

Beim Geschäftsfeld Verbundsicherheitsglas bestehen zudem weltweite Produktions­überkapazitäten. Kombiniert mit sinkenden Glaspreisen führt dies in der gesamten Branche und bei Bystronic glass zu einem hohen Kostendruck bei gleichzeitig sinkenden Margen. André Brütsch: „Jeder Auftrag ist hart umkämpft und die Margen sind dementsprechend unbefriedigend. Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen wir heute die Preise zulasten unseres Ertrags nach unten anpassen.“

Zu Wettbewerbsnachteilen geführt hat auch der starke Schweizer Franken, insbesondere für die aus der Schweiz heraus operierende Bystronic Maschinen AG in Bützberg. Allein durch die Währungsentwicklung haben sich die Produkte im Export in den letzten anderthalb Jahren um rund 15% verteuert.

Maßnahmen schmerzlich, aber notwendig
Die geplanten Maßnahmen beruhen auf vertieften und umfassenden Marktabklärungen. André Brütsch, CEO von Bystronic glass: „Mit den angekündigten Maßnahmen und der Straffung der Geschäftsfelder wollen wir unsere Markt­führerschaft in den Bereichen Isolierglas, Verbundsicherheitsglas, Handlinggeräte und Fahrzeugglas weiter ausbauen.“ Die Unternehmens- und Produktionsstruktur soll dadurch flexibler werden. André Brütsch: „Die heute angekündigten Maßnahmen sind schmerzlich, aber notwendig. Der Fokus auf unsere Kernkompetenzen ermöglicht es uns, unseren Kunden auch weiterhin innovative Lösungen und Produkte anzubieten.“

Geplanter Stellenabbau an den betroffenen Standorten
Die geplante Neuausrichtung kann an den beiden unmittelbar betroffenen Produktionsstandorten in der Schweiz und in Deutschland zum Abbau oder zur Verlagerung von Stellen führen. Bei der Bystronic Maschinen AG in Bützberg sollen voraussichtlich bis zu 60 Stellen wegfallen und bei der Bystronic Armatec GmbH in Gunzenhausen sollen voraussichtlich 60 Stellen nach Neuhausen-Hamberg verlagert werden.

Mittelfristig kann es auch am Standort Neuhausen-Hamberg in Deutschland zu punktuellen Stellenanpassungen kommen. Mit der Zusammenführung der Produktion an einen Standort können Synergien genutzt und Doppelspurigkeiten beseitigt werden. Zusammen mit dem bereits laufenden Kostensenkungsprogramm kann dies zu Personalanpassungen führen.

Konsultationsverfahren eröffnet, Sozialplan in Verhandlung
Bystronic glass hat die Mitarbeiter, die Sozialpartner und die Behörden an den verschiedenen Standorten sowie die Kunden über die Neuausrichtung informiert. Das Konsultationsverfahren mit den Sozialpartnern wurde eingeleitet und Verhandlungen über einen Sozialplan aufgenommen.

Fundament für die Zukunft
Der Sitz der Geschäftsleitung der Bystronic glass Gruppe soll mit der Neuausrichtung von der Schweiz nach Deutschland verlegt werden. Mit der geplanten Neuausrichtung in Europa und zusammen mit dem in den letzten Jahren entstandenen Produktions­standort in Shanghai (China) will Bystronic glass die Marktführerschaft in den Kernkompetenzen Gebäudeglas (Isolierglas, Verbundsicherheitsglas, Handlinggeräte) und Fahrzeugglas halten und weiter ausbauen.

Die Unternehmensgruppe will mit der Bündelung der Kräfte und der Konzentration der Standorte flexibler und schlagkräftiger werden, um die Kunden noch besser und schneller mit qualitativ hochwertigen Produkten und Dienstleistungen zu bedienen.

Quelle: Bystronic glass/bystronic-glass.com