26.09.2014

Neues EIB-Darlehen in Israel: 150 Millionen Euro für ein solarthermisches Kraftwerk

Die Europäische Investitionsbank (EIB) freut sich, mitteilen zu können, dass sie am 26. Juni 2014 den Finanzierungsvertrag über 150 Millionen Euro zur Förderung eines solarthermischen Kraftwerks in der israelischen Negev-Wüste unterzeichnet hat. Es handelt sich um das größte Solarkraftwerk in Israel und das erste, das die EIB im Nahen Osten bisher finanziert hat. Das Projekt trägt zur Entwicklung der thermischen Solartechnologie als Mittel zur Stromerzeugung in industriellem Maßstab in Israel bei und nutzt die im Land vorhandene Sonnenenergie. Dadurch wird der Energieträgermix diversifiziert und die Sicherheit der Energieversorgung erhöht. Das Projekt ist ein wichtiger Schritt im Hinblick auf die Erreichung der Ziele der EU sowie der vorrangigen Ziele Israels zur Bekämpfung des Klimawandels und zur Förderung erneuerbarer Energien, da es den Treibhausgasausstoß und andere Schadstoffemissionen im Vergleich zu konventionellen Wärmekraftwerken erheblich reduziert. Das Projekt trägt außerdem zur Umsetzung der Ziele des Mittelmeer-Solarplans bei.

Es betrifft den Bau eines solarthermischen Kraftwerks auf einer Fläche von rund 3,15 Millionen Quadratmetern, bei dem die Solarturmkraftwerkstechnik zum Einsatz kommt. Es verfügt über eine Nennleistung von 121 MW. Dies entspricht dem Stromverbrauch einer mittelgroßen Stadt in Israel. Das Projekt ist ein Joint Venture des israelischen Solartechnikunternehmens Brightsource Energy und Alstom (Frankreich) und betrifft die erste kommerzielle Anwendung der innovativen Solarturmkraftwerkstechnik (Concentrating Solar Power – CSP) in Israel, bei der die Direktdampferzeugung mit einem Heißdampfkreislauf kombiniert wird.

Es wird im Rahmen einer Konzessionsvereinbarung mit dem israelischen Staat mit einer Laufzeit von 25 Jahren durchgeführt und dürfte im Jahr 2017 seinen kommerziellen Betrieb aufnehmen.

Quelle: Europäische Investitionsbank/eib.org