Optimal in Szene gesetzt: Licht-Innovationen für Aviation und Automotive

Die SCHOTT HelioJet® SpectrumCC Kabinenbeleuchtung wird von Scandinavian Airlines in A330 und A340 Flugzeugen seit 2015 eingesetzt. Hiermit lassen sich besondere Lichtstimmungen umsetzen, die dem Passagier ein besonderes Wohlgefühl über den Wolken vermitteln. Foto: SCHOTT.

Sonnenlicht ist die Basis allen Lebens und für gute Laune essentiell. Keine Frage, die beste Lichtstimmung kommt direkt von der Natur. Der Mensch aber hat sich zum Ziel gesetzt, natürliches Licht so perfekt wie möglich zu imitieren. Der Technologiekonzern SCHOTT ist Experte für Lichtlösungen und nutzt Spezialglas, um Licht optimal in Szene zu setzen. Dabei wird das Licht aus LED-Quellen mit Hilfe von optischen Glasfasern präzise gelenkt und an gewünschter Stelle ausgekoppelt. Diese Technologie kommt zum Einsatz, um besondere Lichtstimmungen im Innenraum von Flugzeugen und Autos zu erzeugen.

Licht bestimmt in erster Linie unseren Tag-Nacht-Rhythmus und wie wir unsere Umwelt wahrnehmen. Die Lichtfarbe beeinflusst maßgeblich, in welcher Gemütsstimmung wir uns befinden. „Diese Auswirkungen des Lichts machen sich Designer von Flugzeug- und Fahrzeuginterieuren zu eigen, wenn sie innovative Kabinen entwickeln. Ziel ist es, den künstlich geschaffenen Raum für die menschliche Wahrnehmung so zu vergrößern und zu verschönern, dass der Aufenthalt an Bord sowie das Wohlbefinden nach dem Flug maximal angenehm sind“, weiß Christine Lüdeke, Professorin für Design an der Hochschule Pforzheim.

Neben der rein funktionalen Beleuchtung kommt der Ambiente-Beleuchtung inzwischen eine zentrale Rolle zu. Der flexible Einsatz von diversen Lichtfarben und -intensitäten steht im Mittelpunkt. Im Flugzeug greifen Konzepte für eine moderne Kabinengesamtbeleuchtung, kombiniert mit Ambiente-Elementen wie dem Sternenhimmel, Konturbeleuchtung an fixen Kanten oder neue Formen von Leselampen.

„Um eine angenehme Atmosphäre zu erzeugen, ist es wichtig, die Eigenschaften von Licht zu verstehen. Hierfür sind wir von SCHOTT als Experten für hochwertige Faseroptik prädestiniert, denn wir wissen, wie Licht und Farben entstehen, wie sie gelenkt und richtig in Szene gesetzt werden“, erklärt Dr. Burkhard Danielzik, Vice President Aviation & Automotive bei SCHOTT.

16 Millionen Farben im Flugzeug – perfekt inszeniert

SCHOTT bietet mit seiner HelioJet® SpectrumCC Kabinenbeleuchtung erstmals ein Vollfarb-System auf Basis von LEDs an, die gleichförmig homogenes Licht erzeugen. LEDs eignen sich hierfür besonders gut, da sie als einzige elektrische Lichtquelle das komplette Farbspektrum darstellen können, also die rund 16 Millionen Farben, die das menschliche Auge wahrnehmen kann. Diese Eigenschaft hat sich SCHOTT zunutze gemacht und ein intelligentes Sensor-Steuerungssystem entwickelt, das jedes einzelne LED-Paket misst und mögliche Farbabweichungen ausgleicht.

Mit dieser Sensor-Technologie ist es möglich, die herkömmliche Schwäche von LEDs – dass sie im Alter und bei Temperaturschwankungen ihren Farbton für den Menschen wahrnehmbar ändern – aufzuheben. Das Licht des LED-Pakets wird dabei in einen optischen Lichtleiter aus Glas über beide Enden eingeführt und gleichmäßig über die Länge des Glasstabs auskoppelt. Ein Sensor pro LED-Einheit überwacht die Farbqualität und sorgt für homogenes Licht über die gesamte Beleuchtung hinweg - eine Wohltat für das sehr empfindliche menschliche Auge.
Verschiedene Lichtszenarien wie Sonnenuntergänge oder -aufgänge lassen sich nun stufenlos und gleichmäßig einsetzen.

Holistische Licht-Konzepte für das Flugzeug der Zukunft

„Die Sensortechnologie hat sich so bewährt, dass wir das Prinzip auf die komplette Lichtanlage im Flugzeug ausweiten können. Das heißt, dass wir alle Lichtquellen für das Kabinenlicht und die Ambiente-Beleuchtung einheitlich steuern und somit die Innenbeleuchtung zu einem Gesamterlebnis machen können. Durch unser holistisches Licht-Management-Konzept sehen wir großes Potenzial für innovative Beleuchtungskonzepte seitens der Fluggesellschaften“, sagt Danielzik. Ebenfalls können die Airlines nun farbiges Licht im Zuge ihres Corporate Brandings viel effektiver einsetzen. Dies spielt für die Differenzierung der Gesellschaften untereinander eine wichtige Rolle.

Das Auto als Wohlfühloase

Ähnliche Konzepte bietet SCHOTT für die Innenbeleuchtung von Fahrzeugen an. Um in der Fahrerkabine eine sanfte Lichtstimmung zu erzeugen, werden kleinste Lichtelemente direkt oder indirekt hinter Kanten oder zur Betonung von Konturen eingesetzt. Hierfür eigenen sich besonders gut optische Glasfasern, die ihr Licht über die komplette Länge gleichmäßig und dezent auskoppeln. „Sidelights“ nennt dies der Technologiekonzern.
So wird der Raum im Auto neu definiert – bestehende Grenzen werden optisch verschoben, die Fahrgastzelle wirkt größer und vielschichtiger. So ist der Einsatz von Ambiente-Beleuchtung in Tür, Mittelkonsole und Fußraum eine Strategie, um gefühlte Größe zu erzeugen. Lässt sich die Lichtfarbe dann noch individuell vom Passagier einstellen, wird das Auto ein besonders persönlicher Ort des Wohlfühlens.

Der Einsatz von dezenter weißer Kontur-Beleuchtung in der Umrandung eines großen Panoramadachs lässt das Autodach optisch schweben und den Passagier die Weite des Himmels spüren. Auch eine funktionelle Beleuchtung wie die Außenbeleuchtung des Trittbretts mittels dezenter Faseroptik sorgt für neue Akzente. „Auch hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Wir sind sicher, dass Licht in den nächsten Fahrzeuggenerationen eine wichtige Rolle spielen wird: zur Komfortsteigerung für den Passagier und zur Differenzierung der Automarken untereinander“, sagt Danielzik.

HelioJet® ist eine eingetragene Marke der SCHOTT AG.

Quelle: SCHOTT AG