PV-Kraftwerke: Erstmals Leistungsmessung in Laborqualität im Feld ohne Modul-Demontage

Ingenieur der PI Berlin überprüft PV-Kraftwerk

Genaueste Fehlersuche mit Triple A LED-Flasher

Das Photovoltaik-Institut Berlin (PI Berlin) geht in PV-Kraftwerken künftig mit einem Präzisions-LED-Flasher auf Fehlersuche. Das Gerät misst weltweit erstmals die Solarmodulleistung im Feld in Laborqualität ohne dass die Module demontiert werden müssen. Bisher war das nur mit mobilen Labors möglich, wofür mehrere PV-Module des Kraftwerks abgebaut werden mussten. Auf der diesjährigen Intersolar Europe Fachmesse in München stellt das PI Berlin vom 22. bis 24. Juni die neue Messmethode vor.

LED-Flashtest als Diagnose im Feld

Wenn ein Solarkraftwerk nicht die erwartete Leistung bringt, kann das verschiedene Ursachen haben. Oftmals lassen sich Leistungsverluste auf kleinste Fehler in den PV-Modulen zurückführen, die auf den ersten Blick unbemerkt bleiben – wie zum Beispiel Mikrorisse in den Solarzellen. Damit das Kraftwerk so schnell wie möglich wieder den vollen Ertrag bringt, kommt es auf eine genaue und zügige Fehlersuche an. LED-Flasher helfen dabei, den Einfluss solcher Fehler auf die Leistung eines PV-Kraftwerks präzise zu ermitteln.

Sehr genaue Leistungsmessung direkt im Feld

„Bei mobilen Laboren im Feld müssen erst mal mehrere PV-Module demontiert werden, was natürlich Zeit kostet und weitere Defekte an den Modulen verursachen kann. Wir arbeiten deshalb lieber mit einem Triple A LED-Flasher. Er wird im Feld auf den Modultisch gesetzt, eine Demontage der Module ist also nicht nötig und die Leistungsmessung geht schneller und preisgünstiger“, erklärt Dr. Paul Grunow, Vorstand des PI Berlin. „Der Präzisions-LED-Flasher simuliert das Sonnenlicht so realitätsgetreu, dass wir die Leistung der Module sehr akkurat und unabhängig von der Tages- oder Jahreszeit prüfen können. Wenn wir das Kraftwerk nachts untersuchen, hat das für den Betreiber den Vorteil, dass die Anlage keinerlei Ausfallzeiten hat.“

Neuer LED-Flasher entspricht der künftig strengeren IEC 60904-9 Norm

Der LED-Flasher wurde in Zusammenarbeit mit dem innovativen High-Tech-Start-up Wavelabs und der ZHAW, einer der führenden Schweizer Hochschulen für Angewandte Wissenschaften, mit Unterstützung durch den Fachverband Electrosuisse entwickelt. Das Gerät erfüllt nicht nur die aktuelle IEC 60904-9 Norm, sondern auch die kommende deutlich strengere Norm hierzu. 

Präsentation auf der Intersolar

Auf der Intersolar Europe Fachmesse stellt das PI Berlin in München vom 22. bis 24. Juni 2016 seine Leistungsmessung mit dem neuen Triple A LED Flasher vor. Auch weitere Leistungen wie den neuen Qualitätstest für EVA-Folie oder die EL-Messung per Drohne stellt das Institut auf der Messe vor.

Messestand Intersolar: Halle A1, Stand A1.533

Interviewmöglichkeit auf der Messe:

Gern stehen Ihnen Dr. Paul Grunow, Vorstand des PI Berlin, und Michael Schoppa, Leiter PV Modulqualität & Laborservices, für ein Interview auf der Messe zur Verfügung.

Außerdem hält das PI Berlin auf der parallel stattfindenden EU PVSEC Konferenz in München u.a. folgende Vorträge (in englischer Sprache):

  • 5DO.10.5, N. Ferretti et al.: Untersuchung des Modul-Reinigungseinflusses auf Antireflexionsbeschichtungen
  • 5DO.12.2, S. Koch et al.: Outdoor-Elektrolumineszenz von c-Si Modulen: Vergleichsstudie von Stativaufnahmen zu drohnenbasierter Feldinspektion
  • 5BO.11.1, C. Hinz et al.: Regeneration von mit Potenzial-Induzierter-Degradation betroffenen Modulen
Quelle: PI Photovoltaik-Institut Berlin AG