Serbiens Nr. 1

Pavle plant bereits ihre nächsten Investitionen in LiSEC Maschinen und Software. Marko Tmusic zieht dieses Mal den Kauf von Neuanlagen anstatt Gebrauchtmaschinen in Erwägung.

Pavle ist ein serbisches Familienunternehmen das Flachglas verarbeitet und hat seinen Sitz in Pancevo, einer Industriestadt rund zwanzig Kilometer nordöstlich von Belgrad. Die Stadt konnte einst eine Glashütte zu ihren größten Arbeitgebern zählen. Aber Pavle ist mehr als das: Im ehemaligen Jugoslawien deckte die Firma Pavle die gesamte Nachfrage nach Flachglas ab. In Serbien ist sie bis heute das Synonym für „best in glass processing“.

Bei Pavle verarbeiten 60 Mitarbeiter Glas zu verschiedensten Produkten, egal ob Isolierglas, Glasfassaden oder Glas für Anwendungen in Innenbereich – Pavle besitzt das Know-how und die Erfahrung, dies alles anzubieten. “Wir sind ein mittelständiges Unternehmen, das sich auf maßgeschneiderte Lösungen konzentriert. In der Republik Serbien sind wir auf jeden Fall die Nummer eins“, so Geschäftsführer Marko Tmusic mit Stolz. Pavle verarbeitet Glas nicht nur, die Firma hat auch ein eigenes Montageteam. Die Exportquote beträgt ca. 80% wobei die meisten Kunden ihren Sitz in den Balkanländern haben.

Die Zusammenarbeit von Pavle und LiSEC begann im Jahr 2000, nachdem man sich auf der glasstec Messe getroffen hatte. Tmusic: „Wir kauften Softwarepakete und eine Reihe gebrauchter Maschinen. Diese Maschinen stellen bis heute das Kernstück unserer Firma dar, und sie müssen ununterbrochen laufen, was sie auch tun. Sie sind von höchster Qualität und wir können uns einfach auf sie verlassen. Durch diese Aufstellung mit hochwertigen Anlagen werden wir als seriöse Geschäftspartner angesehen und bekommen Zugang zu Schlüsselprojekten”.

Doch die Produktqualität war nicht der einzige Grund weshalb Pavle in LiSEC Maschinen investiert hat. ”Die LiSEC Montagetechniker haben einen sehr guten Ruf in der Branche und das wussten wir. Sie arbeiten mit einem hohen Maß an Genauigkeit und sind für einen da, wenn man sie braucht, was vor allem am Anfang sehr wichtig ist. Wir fühlen uns 24 Stunden an sieben Tagen der Woche unterstützt.” fügt Tmusic hinzu.

Und die Firma Pavle traf die richtige Entscheidung, als die Wahl auf LiSEC fiel: Jetzt gibt es kein manuelles Handling der Glasscheiben mehr. Dadurch minimierten sich in der Firma die Unfälle und Krankenstände haben ein normales Niveau erreicht. Die Belegschaft konnte um die Hälfte reduziert werden und gleichzeitig machte die Firma riesige Sprünge hinsichtlich der Produktqualität.

Das Geschäft läuft gut für die serbischen Glasverarbeitungsprofis. Der Trend hin zu größeren Endprodukten hat auch Einfluss auf ihre Strategie und sie planen bereits ihre nächsten Investitionen. Die Geschäftsleitung bei Pavle denkt darüber nach, in eine Jumbolinie zu investieren, sie wird ihre Glasverarbeitungslinie erweitern/aufrüsten (wo sie sich diesmal für eine vertikale Strategie entscheiden werden) und sie werden auch ihre in die Jahre gekommene Laminiertechnologie ersetzen. Tmusic: ”Auch was diese Investitionen angeht, wird unsere Wahl auf Maschinen und Software von LiSEC fallen. Diesmal müssen es nicht mehr unbedingt gebrauchte Anlagen sein, die wir kaufen werden” fügt er mit einem Lächeln hinzu. “Wir machen einfach gerne Geschäfte mit LiSEC: Sie arbeiten transparent; als Kunde habe ich immer den vollen Überblick über Prozesse und alle Schritte sind logisch. Zudem muss in Zeiten, in denen der Konkurrenzkampf heftig ist, jede Firma, die erfolgreich sein will, in Anlagen investieren, die es der Firma möglich machen, das nächste Level zu erreichen und zu wachsen.“

Bis die Firma Pavle ihre neuen Maschinen installiert haben wird, überlegt sie, ob sie die Produktion von großflächigen Elementen in das LiSEC Glass Forum auslagern soll. Tmusic: “Wir haben die Glasverarbeitungsanlagen von LiSEC während der offiziellen Eröffnungsveranstaltung besucht und waren wirklich sehr beeindruckt, und zwar nicht nur von den installierten Linien und der Software, sondern auch was die breite Produktpalette und die Spitzenqualität angeht, die die Experten in Österreich liefern. ” Dieses Jahr plant Pavle auch ein Büro bzw. einen Firmensitz in Deutschland zu eröffnen, um einen direkten Zugang zum Markt zu bekommen.

Quelle: LiSEC Group