02.12.2013

SolarWorld AG verkündet Übernahme der deutschen Solarzell- und Modulfertigung von Bosch Solar Energy

Vertrag unterzeichnet – Deutscher Gigawattkonzern entsteht

Der deutsche Solartechnologieanbieter SolarWorld AG kündigt die Übernahme der Zell- und Modulfertigung von Bosch Solar Energy im thüringischen Arnstadt an. Damit werden rund 800 Arbeitsplätze in den Bereichen Zelle und Modul erhalten und bei der hundertprozentigen SolarWorld-Tochter SolarWorld Industries-Thüringen GmbH gesichert. Ein entsprechender Kaufvertrag wurde heute unterschrieben.

Mit der Übernahme entsteht der erste deutsche Solarkonzern mit einer Fertigungskapazität von mehr als einem Gigawatt. SolarWorld produziert in Deutschland und in den USA Solarwafer, Solarzellen und Solarmodule. Gemeinsam mit den jetzt erworbenen Produktionsstätten wird SolarWorld der größte Solartechnologiehersteller in der westlichen Welt sein.

Dr.-Ing. E.h. Frank Asbeck, Vorstandsvorsitzender der SolarWorld AG: „Wir stehen zur Produktion made in Germany und made in USA. Nur mit höchsten Qualitätsstandards können wir den Ansprüchen unserer Kunden gerecht werden und Garantien von 25 oder sogar 30 Jahren bieten. Die Übernahme der Fertigungsstätten von Bosch Solar Energy stärkt die SolarWorld AG. Wir festigen damit die Spitzenposition des Standortes Deutschland in der Photovoltaik."

Bosch und SolarWorld setzen Zelltechnologien mit hohen Wirkungsgraden ein. Beide sind führend in der technologischen Entwicklung und im industriellen Einsatz der sogenannten PERC-Hochleistungstechnologie. Mit der Zusammenlegung der Forschungsaktivitäten und den gemeinsamen Produktionserfahrungen erwartet SolarWorld weitere Effizienzsteigerungen und Kostensenkungen. Die Umsetzung der Übernahme soll wie auch der positive Abschluss der Restrukturierung des SolarWorld-Konzerns zum Ende Februar 2014 erfolgen.

Auf einer Mitarbeiterversammlung von Bosch Solar Energy am heutigen Dienstagmorgen teilte Dr. Frank Asbeck gemeinsam mit Bosch-Vorstandschef Dr. Volkmar Denner den Beschäftigten in Arnstadt die Übernahmeentscheidung mit. Asbeck: „Mit den Standorten Arnstadt/Thüringen, Freiberg/Sachsen und Hillsboro in den USA entsteht der Gigawatthersteller, den die Politik von der Solarindustrie seit langem gefordert hat. Mit der besten Technologie und der besten Qualität werden wir gemeinsam eine Leitfunktion in der Solarindustrie einnehmen. Wir setzen damit die Energiewende konkret um."



Quelle: SolarWorld AG/solarworld.de