15.07.2014

Solar Frontier liefert 8,1 MW Module für Solarkraftwerk in Großbritannien an New Energy for the World

Solar Frontier und New Energy for the World (NEW) geben die gemeinsame Zusammenarbeit an einer 8,1 MW Solaranlage in Banwell, Großbritannien bekannt. Solar Frontier stellt dafür das gesamte optimierte Paket an elektronischen Komponenten – bestehend aus CIS-Modulen, Verkabelung und Wechselrichter – zur Verfügung. Die CIS-Module, die bei dem Projekt eingesetzt werden, sollen 9,1 GWh Strom pro Jahr produzieren. Der Vertrag wurde auf der Intersolar Europe in München unterzeichnet – der Bau der Anlage soll im September 2014 beginnen.

Die optisch ansprechenden schwarzen CIS-Module von Solar Frontier sind dank ihres ausgezeichneten Schwachlichtverhaltens und deren hoher Schattentoleranz ideal für die Anforderungen des Klimas in Großbritannien geeignet. Sowohl New Energie for the World als auch Solar Frontier rechnen aufgrund dieser Produkteigenschaften mit einer hervorragenden Leistung der Anlage. Zudem sind die Solar Frontier CIS-Module MCS zertifiziert (Microgeneration Certificate Scheme) und damit förderungsberechtigt im Sinne der Einspeisevergütungen für Freiflächen- und Aufdachanlagen bis zu einer Leistung von 50kWp. Ein weiterer Pluspunkt: Die Module entsprechen den strengen Vorgaben der RoHS-Richtlinie (Restriction of Hazardous Substances)1 – ein Kriterium, das für Investoren in Bezug auf Erneuerbare Energien eine zunehmend wichtige Rolle spielt.

„Wir sind stolz darauf, unsere Partnerschaft mit New Energy of the World weiter auszubauen“, sagt Wolfgang Lange, Geschäftsführer von Solar Frontier Europe. „Neue Verbindungen zu starken Partnern zu knüpfen, die sich dem vielversprechenden Markt in Großbritannien verschrieben haben, ist ein wichtiger Schritt für Solar Frontier. Es freut uns sehr, das gesamte elektrische Paket für die Installation in Banwell bereitzustellen.“

NEW ist ein dreifach-zertifizierter Spezialist für den Bau regenerativer Energienanlagen mit Sitz in Regensburg, Deutschland. Jochen Kleimaier, Shareholder und Geschäftsführer, ergänzt: „Wir sind uns des Wettbewerbs zwischen den PV-Anbietern weltweit sehr bewusst. Aus diesem Grund investieren wir in Partnerschaften, die uns ermöglichen, hohe Standards entlang der gesamten Wertschöpfungskette zu gewährleisten und stetig zu verbessern. Solar Frontier ist für uns führend bezüglich Qualität und Verlässlichkeit.“


Quelle: Solar Frontier /solar-frontier.eu