30.07.2012

Symbolischer Produktionsstart der Solarion AG nach Werksneu-bau in Zwenkau bei Leipzig

60 Millionen Euro investiert – 100 neue Arbeitsplätze geschaffen

Am 27. Juli 2012 startete die Solarion AG in Anwesenheit des sächsischen Staatsministers für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, Sven Morlok, die Produkti-on in der neu errichteten integrierten Zell- und Modulfabrik. Auf einem drei Hektar großen Grundstück im neuen Gewerbegebiet Zwenkau-Süd bei Leipzig entstand in den letzten 14 Monaten Solarions erste Produktionsstätte zur Massenfertigung von flexiblen Dünnschichtsolarzellen und -modulen.

Rund 60 Millionen Euro investierte das Leipziger Unternehmen in das Werk und schaffte dabei 100 neue Arbeitsplätze. Das Projekt wird durch Investiti-onsförderungen von über 20 Millionen Euro unterstützt, woran die Sächsische Aufbaubank beteiligt ist. Insgesamt werden 150 Mitarbeiter in der Anlage mit einer Produktionsfläche von 12.000 Quadratmetern tätig sein. Die jährliche Produktionsmenge ist auf 20 Megawatt ausgelegt.

„Der Start der Massenproduktion ist ein wichtiger Meilenstein nicht nur für un-sere Geschäftsentwicklung, sondern auch für all unsere Mitarbeiter, die einen wesentlichen Beitrag dazu geleistet haben. Mit unseren neuartigen Photovoltaikprodukten, verbunden mit der von uns entwickelten Technologie, werden wir uns einen bedeutenden Marktanteil erschließen“, sagt Dr. Karsten Otte, Vorstandsvorsitzender der Solarion AG.

Solarion produziert in dem Werk hocheffiziente und zugleich kostengünstige Dünnschichtsolarmodule unter Verwendung von Kupfer-Indium-Gallium-Diselenid (CIGS). Diese Technologie verfügt über das höchste Wirkungsgrad-potenzial im Photovoltaik-Dünnschichtbereich. Dank des preiswerten und pa-tentierten Fertigungsprozesses strebt Solarion eine Führungsposition auf dem Photovoltaikmarkt an.

Solarion hat am 18. Mai 2011 den ersten Spatenstich für die neue Fabrik in Zwenkau durchgeführt und in weniger als 14 Monaten eine komplette Produk-tionslinie aufgebaut. In der ersten Produktionslinie sollen sowohl starre als auch flexible Solarmodule produziert werden. Insbesondere die neuartigen leichten und flexiblen Solarmodule eignen sich hervorragend für die Integration in Dachanlagen.