02.12.2015

Unsere Kompetenz in der Messtechnik am Beispiel der Lasertriangulation zur dreidimensionalen Vermessung von Touchpad-Taschen in der Notebook-Fertigung.

Hightech-Maschinenbau für die Wachstumsmärkte der Zukunft: „Electronic Components“, „Electronic Devices“, „Solar“ und „Energy Storage“ – das sind die Geschäftsfelder der Manz AG. Unsere Expertise basiert dabei auf den sieben Kerntechnologien Automation, Rolle-zu-Rolle, Messtechnik, Drucken & Beschichten, Laserprozesstechnik, nasschemische Prozesse und Vakuum-beschichtung. Heute: Unsere Kompetenz in der Messtechnik am Beispiel der Lasertriangulation zur dreidimensionalen Vermessung von Touchpad-Taschen in der Notebook-Fertigung.

Wenige Mikrometer können darüber entscheiden, ob ein Notebook einen hochwertigen oder billigen Eindruck macht. Premiumhersteller legen daher großen Wert darauf, dass Tasten exakt gleich hoch und die Spaltmaße zwischen Touchpad und Gehäuseaussparung unmerklich klein sind. Bislang wurde die Justage für einen perfekten Sitz von Tastatur und Touchpad aufwändig manuell vorgenommen. Künftig geht das automatisiert und hochpräzise mit einer Produktionslösung von Manz. Sie bestimmt mittels Lasertriangulation neben der Ausrichtung und Höhe jeder einzelnen Taste auch die Höhe des Touchpads sowie die Tiefe der Aussparung für das Touchpad im Gehäuse – die so genannte Touchpad-Tasche. Beide Maße variieren aufgrund von Fertigungsschwankungen. Anhand des in der optischen Messtechnik bewährten Verfahrens lässt sich aus den beiden Werten der erforderliche Höhenausgleich über ein 3D Matching-Verfahren berechnen und automatisch die passenden Unterlegscheiben einsetzen. Das Touchpad kann somit sehr exakt eingesetzt werden.

Die Montage der Notebooks erfolgt in einem so schnellen Takt, dass für die Messung nur elf Sekunden bleiben Dabei wirft der Sensorkopf eine feine Linie aus blauem Licht auf das Objekt, eine im Winkel angeordnete Kamera misst das reflektierte Licht. Höhenunterschiede etwa zwischen Touchpad und Gehäuse erscheinen im Bild als Stufen in der Linie des reflektierten Lichts. Die Messgenauigkeit beträgt 20 Mikrometer. Um die Herausforderung des hohen Messtempos zu meistern, wurde die Anlage mit zwei Sensoren bestückt, die sich etwas überlappen. Bei der Vermessung eines Gehäuses entstehen 200 Megabyte Daten, die eine Bildverarbeitungs-Software-Suite von Manz in fünf Sekunden verarbeitet.

Die 3D-Messstationen von Manz arbeiten seit März 2015 in der Serienproduktion von mittlerweile vier Kunden aus der Elektronikindustrie. Die Anlagen sind Teil eines neuartigen modularen Montagesystems namens Light Assembly für Elektronikprodukte wie Smartphones, Tablet-Computer oder Notebooks. Es besteht aus kompakten, frei miteinander kombinierbaren Modulen – unter anderem zum Materialhandling, Verschrauben, Laserbeschriften oder zur Endkontrolle.

Quelle: Manz AG/manz.com