25.03.2014

Vetropack 2013 – Umsatz, Absatz und Cash Flow gesteigert

Vollauslastung, ausgewogene Produkte und Preisstruktur sowie positive Währungseffekte: 2013 war ein gutes Jahr für Vetropack. Dennoch blieben im wirtschaftlich schwierigen Umfeld die Margen aufgrund der gestiegenen Produktionskosten und einer angespannten Marktsituation weiterhin unter Druck.

Finanzielle Eckwerte 2013:

• Bruttoumsatz: CHF 621,0 Mio. (2012: CHF 604,4 Mio.)
• EBIT: CHF 60,0 Mio. (2012: CHF 61,5 Mio.)
• EBIT-Marge: 9,7 Prozent (2012: 10,2 Prozent)
• Jahresgewinn: CHF 56,4 Mio. (2012: CHF 83,6 Mio.)
• Nettoliquidität: CHF 23,8 Mio. (2012: CHF 44,1 Mio.)
• Cash Flow: CHF 110,4 Mio. (2012: CHF 98,0 Mio.)
• Cash Flow-Marge: 17,8 Prozent (2012: 16,2 Prozent)
• Eigenkapitalanteil: 80,9 Prozent (2012: 82,7 Prozent)

Die Vetropack-Gruppe erwirtschaftete einen konsolidierten Bruttoum¬satz von CHF 621,0 Mio. und lag damit um 2,7 Prozent über dem Vorjahreswert von CHF 604,4 Mio. Währungsbereinigt betrug die Umsatzsteigerung 2,0 Prozent.

Insgesamt verkaufte die Vetropack-Gruppe 4,36 Mia. Stück Verpackungsglas (2012: 4,29 Mia. Stück); 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Auf die Inlandmärkte entfielen 61,9 Prozent des Stückver-kaufs (2012: 61,7 Prozent). Die Gruppe produzierte 1‘281‘000 Ton-nen Glasver¬packungen. Dies entspricht einer Zunahme von 3,1 Pro-zent im Ver¬gleich zum Vorjahr, in dem zwei Wannenrevisionen durchgeführt wurden. Alle Kapazitäten waren voll ausgelastet.

Das konsolidierte EBIT sank auf CHF 60,0 Mio. (2012: CHF 61,5 Mio.). Die höheren Produktions- und Rohstoffkosten konnten durch die realisierten Preisanpassungen und Rationalisierungsmassnah¬men nicht aufgefangen werden. Die EBIT-Marge sank auf 9,7 Prozent (2012: 10,2 Prozent) des Bruttoumsatzes. Der konsolidierte Jahres-gewinn betrug CHF 56,4 Mio. (2012: CHF 83,6 Mio.). Neben dem Verkauf einer nicht betriebsnotwendigen Liegenschaft in St-Prex, VD, (der Gewinneffekt vor Steuern betrug rund CHF 2,8 Mio.) und Wäh¬rungseffekten, beeinflusste der Kauf restlicher Anteile mit anschlies¬sen¬der Fusion einer Liegenschaftsgesellschaft den Jahres-gewinn positiv. Auch das Vorjahr war durch einen Landverkauf um CHF 35,0 Mio. positiv beeinflusst.

Der Cash Flow blieb stark und konnte mit CHF 110,4 Mio. (2012: CHF 98,0 Mio) sogar um 12,7 Prozent gesteigert werden.

Die Vetropack-Gruppe investierte 2013 insgesamt CHF 56,3 Mio. (2012: CHF 112,3 Mio.). Da im Berichtsjahr keine Wannenrevisionen erfolgten, lag der Schwerpunkt auf der Modernisierung und dem Austausch von Glasblasmaschinen und der dazugehörenden Infra-struktur sowie den Vorbereitungsarbeiten für den Neu- und Umbau von Schmelzwannen im Jahr 2014.

Zur Vetropack-Gruppe gehören Tochtergesellschaften in der Schweiz, in Österreich, Tschechien, in der Slowakei, in Kroatien und in der Ukraine. Das ukrainische Werk in der Nähe von Kiew spürt zurzeit wenig von der politischen Krise im Land. Die weitere Entwicklung ist jedoch schwierig abzuschätzen. Deshalb wurden vorsorgliche Massnahmen getroffen, und die Situation wird laufend beobachtet.



Quelle: Vetropack Holding AG/vetropack.com