Universität Bayreuth Forschungsstelle WOPAG Technologieanwenderzentrum Spiegelau

Universitätsstr. 30 , 95447 Bayreuth
Deutschland

Telefon +49 921 557201
Fax +49 921 557205
wopag@uni-bayreuth.de

Messehalle

  • Halle 11 / F04-4
 Interaktiver Hallenplan

Hallenplan

glasstec 2016 Hallenplan (Halle 11): Stand F04-4

Geländeplan

glasstec 2016 Geländeplan: Halle 11

Ansprechpartner

Dr. Thorsten Gerdes

Abteilungs-/Gruppenleiter
Forschung, Entwicklung, Konstruktion

Universitätsstr. 30
95447 Bayreuth, Deutschland

Telefon
+49-921-55-7201

Fax
+49-921-55-7205

E-Mail
gerdes@uni-bayreuth.de

Michael Fuchs

Abteilungs-/Gruppenleiter
Marketing, Vertrieb, Werbung, PR

Universitätsstr. 30
95447 Bayreuth, Deutschland

Telefon
+49 (0) 8553 / 97 99- 611

Fax
+49 921 557205

E-Mail
michael.fuchs@th-deg.de

Daniel Leykam

Angestellter
Marketing, Vertrieb, Werbung, PR

Universitätsstr. 30
95447 Bayreuth, Deutschland

Telefon
+49 (0) 921 557203

Fax
+49 921 557205

E-Mail
daniel.leykam@uni-bayreuth.de

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 07  Forschung und Lehre, Fachverlage, Verbände/Organisationen
  • 07.01  Hochschulen, Fachschulen

Hochschulen, Fachschulen

  • 07  Forschung und Lehre, Fachverlage, Verbände/Organisationen
  • 07.05  Forschungsinstitute und -projekte

Forschungsinstitute und -projekte

Über uns

Firmenporträt

WOPAG - Keylab Glas


Jeden Tag verwenden wir unzählige Produkte, die aus Glas hergestellt sind oder Glas enthalten.
Wir nutzen dabei die vielfältigen und besonderen Eigenschaften von anorganischen Gläsern unterschiedlichster Zusammensetzung: Fenster-, Apparate-, Brillen-, Display-, Sicherheits-, Scheinwerfer- und Behälterglas. Aber auch Glasfaserkabel für das Internet erhalten ihre besonderen Eigenschaften durch Veränderung der chemischen Zusammensetzung der Glasschmelze und durch besondere Verarbeitungs­verfahren.
Wegen der optischen Transparenz gepaart mit chemischer und mechanischer Beständigkeit sowie besonderen Lichtleiter-Eigenschaften und gezielt einstellbaren Absorptions- sowie Reflexionseigenschaften sind Gläser zunehmend auch Basis für neue Produkte im Bereich der Photonik, Energie- und Gebäudetechnik.
Die Möglichkeiten des bewährten Werkstoffs Glas sind keineswegs ausgeschöpft. Im Gegenteil: Der Markt verlangt nicht nur qualitativ noch bessere und zugleich preisgünstige Glasprodukte sondern auch Innovationen mit neuen Eigenschaften und Funktionen.
Zu den bereits bekannten Beispielen zählen Gläser mit Anti-Reflexionsschichten im sichtbaren Bereich oder Reflexionsschichten im IR-Bereich, kratzresistente Schichten, elektrisch leitfähig beschichtete Gläser für Displays und LED.
Die Liste innovativer Glasprodukte wird ständig erweitert. Die Produktions- und Verarbeitungsverfahren entscheiden dabei über Qualität und Preis und somit über den Markterfolg im internationalen Wettbewerb.
Eine wesentliche Voraussetzung für wettberwerbsrelevanten technischen Fortschritt ist die Verbindung von grundlegender mit anwendungsorientierter Forschung. Darüber hinaus verlangt die Komplexität der meisten Aufgaben verschiedenartige Kompetenzen, welche miteinander vernetzt werden müssen.
Die Universität Bayreuth zeichnet sich in der Forschung durch eine solche vernetzte inhaltliche Vielfalt aus. Mehrere Lehrstühle haben ihre physikalische, chemische, material-, werkstoff-, verfahrens- und ingenieurwissenschaftliche Expertise für das Themengebiet Glas in der Forschungsstelle WOPAG gebündelt. Gemeinsam mit in der Region angesiedelten, weltweit operierenden Industrieunternehmen tragen sie zur Verbesserung von Glasprodukten und ihrer Herstellungsprozesse bei.

 

Technologieanwenderzentrum Spiegelau

Mit der Unterstützung der Gemeinde Spiegelau, des Landkreises Freyung-Grafenau und des Freistaates Bayern wurde in Spiegelau ein neues Technologieanwenderzentrum aufgebaut. In enger Zusammenarbeit mit der Hochschule Deggendorf, der Universität Bayreuth, den bereits bestehenden Technologiecampi und Technologiepartnern aus der Industrie werden hier Kompetenzen in den Ressorts der heißen Glas- und Blankpresstechnologie sowie der Prozessentwicklung erarbeitet.
So sollen in den Bereichen Schmelzformgebung, Heißformgebung und Präzisions-Blankpresstechnologie die Qualität technischer und funktionaler Gläser gesteigert und innovative Produkte für Design- und Kristallglas geschaffen werden.
Durch den engen Kontakt mit zwei bayerischen Hochschulen bildet das Technologiezentrum Spiegelau eine Schnittstelle zwischen industrienaher Forschung und akademischer Ausbildung.

Mehr Weniger

Unternehmensdaten

Exportanteil

max. 10%

Anzahl der Beschäftigten

11-30

Gründungsjahr

1998

Geschäftsfelder
  • Glasherstellung / Produktionstechnik
  • Glasprodukte und Glasanwendungen
  • Forschung und Lehre, Fachverlage, Verbände / Organsisationen
Zielgruppen
  • Herstellung, Bearbeitung und Veredelung
  • Architektur / Bau
  • Fenster und Fassade