04/07/2014

Grenzebach Maschinenbau GmbH

Glasbeschichtung bei Grenzebach

Dieser vollwertige Labor-Coater am Hauptsitz in Hamlar, Deutschland kann Glasformate bis 2.600 mm x 2.200 mm beschichten und ist aktuell mit 5 Beschichtungswerkzeugen (Zerstäubungskathoden) ausgestattet.

Weltweit zwingen Energievorschriften und hohe architektonische Anforderungen Fenster- und Fassadenhersteller, verstärkt auf intelligent verarbeitete Gläser zu setzen, die die geforderten Leistungswerte erfüllen. Dies hat zur Folge, dass der Großteil der heutzutage in Geschäfts- und Wohnbauten verwendeten Architekturgläser eine Dünnfilmbeschichtung erfordern, um den Energiefluss durch das fertige Fenster oder Fassadenelement zu steuern. Solche Dünnfilmbeschichtungen werden zwischen dem Float-Prozess und anderen Nachfolgeprozessen (z. B. Vorspannen, Kaschieren, Montage von Isolierglaseinheiten, usw.) auf die Rohglasoberfläche aufgebracht. Dank ihrer herausragenden Leistungsmerkmale ersetzen heutzutage Offline-Beschichtungen (auch als Weichbeschichtungen bekannt) die konventionellen Online-Beschichtungen (pyrolytische Beschichtungen), die nur eingeschränkt die oben genannten Kriterien erfüllen.


Als Marktführer für das Kalte Ende in der Flachglasindustrie hat Grenzebach sich dazu entschieden, sein bewährtes Produktangebot um PVD Glasbeschichtungsanlagen zu erweitern. Durch diese Ergänzung des Gesamtportfolios erhält die Glasindustrie nun ein komplettes Beschichtungssystem aus einer Hand - von der Rohsubstratbeschickung bis zur Entnahme vom beschichteten Glas. Systemschnittstellen und Ersatzteilhaltung reduzieren sich auf ein Minimum. Eine gemeinsame HMI-Oberfläche für die komplette Beschichtungsanlage steigert nicht nur den Komfort sondern hilft auch bei der Optimierung der Betriebskosten und der Minimierung der Stillstandszeiten.


Die angebotene PVD Beschichtungsanlage eignet sich für die Produktion von Dünnfilmschichtstapeln gemäß neuesten Energieeinsparungsnormen und ist für kommende Herausforderungen gewappnet. Im Hause Grenzebach entwickelte Abscheidungsquellen wie die planaren und rotierenden Zerstäubungskathoden in Kombination mit modernsten Prozesssteuerungs- und Zusatzeinrichtungen garantieren höchste Genauigkeit beim Aufbringen der benötigen Materialien auf die Glasoberfläche. Je nach individuellem Produktmix und Auslegung vom Gesamtsystem erreicht eine Standard-Beschichtungsanlage eine Jahresleistung von bis zu 15 Millionen m².


Zur Stärkung seiner PVD Beschichtungsaktivitäten hat Grenzebach eine Testanlage eingerichtet und im Januar 2014 in Betrieb genommen. Diese Beschichtungsanlage, die am Hauptsitz in Hamlar aufgebaut wurde, kann Glasformate bis 2600 mm x 2200 mm beschichten und wird aktuell mit 5 Beschichtungswerkzeugen (Zerstäubungskathoden) betrieben. Die Anlage ist für die hauseigene Schichtstapelentwicklung, für individuelle Kundenanforderungen, für Schulungszwecke und Eignungstest für neue Hardwarekomponenten konzipiert.


Die Erweiterung vom Grenzebach Portfolio auf die Beschichtungstechnologie und die Test-Beschichtungsanlage im Industrieformat unterstreichen das Engagement der Firma Grenzebach für die Flachglasindustrie.


Zusätzlich zur bewährten Produktpalette für die Flachglasverarbeitung bietet die Grenzebach Gruppe für Beschichtungstechnologie:


- Voll-automatische Beschichtungsanlagen zur Herstellung von Low-E und Solar-Steuerungs-Schichtstapel für Architekturglasanwendungen.


- Ersatzteile sowie der Umbau und die Hochrüstung bestehender Beschichtungslinien


- Technologie und Prozessdienste für die gesamte weltweit installierte PVD-Coater-Basis