SWISSPACER - Vetrotech Saint-Gobain (International) AG

Sonnenwiesenstr. 15, 8280 Kreuzlingen
Schweiz
Telefon +41 71 6869270
Fax +41 71 6869275
info@swisspacer.com

Hallenplan

glasstec 2018 Hallenplan (Halle 11): Stand F42

Geländeplan

glasstec 2018 Geländeplan: Halle 11

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 02  Glasbearbeitung und Veredelung
  • 02.11  Hilfsprodukte/Hilfsmittel
  • 02.11.05  Abstandhalter

Abstandhalter

  • 03  Glasprodukte und Glasanwendungen
  • 03.07  Verarbeitetes Flachglas
  • 03.07.09  Sprossenfenster

Sprossenfenster

  • 03  Glasprodukte und Glasanwendungen
  • 03.09  Handwerkliche Be- und Verarbeitung, Veredelung, Gestaltung
  • 03.09.04  Fenster/Glasfassadenbau
  • 03.09.04.02  Fenster/Fenstersysteme (Holz, Kunststoff, Metall)

Fenster/Fenstersysteme (Holz, Kunststoff, Metall)

Firmennews

Datum

Thema

Download

24.10.2018

Fit for the future – Sweden's biggest passive house school

With smartwin windows and SWISSPACER ULTIMATE spacer bars: the new “Elmeskolan” in the IKEA-dominated city of Älmhult in southern Sweden

Kreuzlingen / Switzerland, October 2018
It has a heat requirement of 9 kWh/m² and with 10,300 m² of usable space it is the biggest passive house school in Sweden. The Elmeskolan in Älmhult was built according to the international passive house standard. The windows come from the Latvian company “i2 Factory”, which is part of the smartwin network – an association of 15 medium-sized windows manufacturers across 10 European countries. Inside the insulating glass, SWISSPACER ULTIMATE spacer bars ensure maximum energy efficiency and a high level of comfort.

“Älmhult is growing rapidly. That is why we had to build a new school for 800 children,” explains Lars Lund, project manager for the municipality of Älmhult. The two-storey building, which was finished in late 2017, houses a traditional school, an English-speaking international school and an international kindergarten. The first IKEA furniture store opened in Älmhult in 1958 and it is here that one of IKEA's head offices is located. Employees from 53 nations are employed here. Lars Lund: “Several of the students at the international school have parents who work for IKEA and will stay here for a few years.”

“The political responsibilities in Älmhult wanted a school with low energy costs,” says Lars Lund. The temperature in Elmeskolan is around 21 °C. A geothermal plant was built for warm water and heating; it uses 20 geothermal probes to warm the air for eight ventilation systems. The building shell has U-values of 0.06-0.13 W/m²K; the exterior walls are a sandwich construction of concrete and PIR insulation that is 255-295 mm thick. “For a passive house in the cold Swedish climate, we need windows in energy efficiency class A. They don’t make those in Sweden,” says the architect and structural engineer Simone Kreutzer from the IG Passivhus Sverige AB. She advises on, supervises and coordinates the construction of passive houses like the one in Elmeskolan. That is why smartwin windows from Latvian company “i2 Factory” were used. The smartwin windows are certified by the Passive House Institute in Darmstadt and are developed by the German company pro Passivehausfenster GmbH. They have a reference size of 123 x 148 cm and a U-value of 0.62 W/m²K. They are produced regionally in 10 European countries by window manufacturers in the smartwin network.

“We use thin frames to achieve greater solar gains,” says Franz Freundorfer from pro Passivhausfenster GmbH. The depth of the frame in wooden windows with aluminium profiles is over 106 mm, whereas it drops to 48 mm with triple glazing and a warm edge spacer bar. “SWISSPACER spacer bars are our top choice. The Psi values of SWISSPACER ULTIMATE are the best in the world, they are durable and the sealant is not permeable to gas and water vapour,” stresses Freundorfer. “In addition, SWISSPACER spacer bars can be used to keep the temperature on the inside at the edge of the glass 16-17 °C – high enough that no condensation is formed”, adds Simone Kreutzer.

“Passive houses built according to the international standard are still uncommon in Sweden,” says Simone Kreutzer: “but in schools and kindergartens there is currently a passive house boom.” Demand-based ventilation, as required in passive house buildings, had been standard in Swedish buildings for 25 years now, she says: “In addition, passive house buildings are planned to be more compact and functional. Therefore, the building costs are lower in particular when it comes to bigger buildings. As are the operating costs, as the heat requirements are reduced by up to 75%.”

Different sized windows with colourful frames adorn the school's exterior; on the inside it looks bright. That is thanks to the lighting concept, with the size and number of windows optimised in terms of their direction and use, and plenty of glass on the inside. Glass doors and elements in the walls, including between the classrooms, allow light to reach into the corners and corridors. This saves not only lighting costs. “It creates a feeling of openness, comfort and security,” says the architect Mikael Gustafsson from Horisont Arkitekter AB in Malmö. He was involved in the project from planning to completion and his design gave the school extra flexibility: the building is divided into units for 50 children and young people, consisting of classrooms, learning areas, free time and group areas. Sliding wall panels allow bigger rooms to be made into smaller ones – and vice versa – as required. That means Elmeskolan is fit for the future in terms of energy – and with the flexible room division it is also open to the educational concepts of the future.

Text size: 4,400 characters


Property:                                Elmeskolan & International School, Älmhult, Sweden
Building owner & user:     Municipality of Älmhult, Sweden
Architectural office:           Horisont Arkitekter AB, Malmö.
Passive house planning:  IG Passivhus Sverige AB, Växjö, Sweden
Windows:                               i2 Factory, Latvia, Smartwin AB, Sollentuna, Sweden         
Spacer bar:                           SWISSPACER ULTIMATE

Further information
SWISSPACER Vetrotech Saint-Gobain (International) AG
Contact: Janina Brielmann
Sonnenwiesenstraße 15
CH-8280 Kreuzlingen,
Switzerland
janina.brielmann@saint-gobain.com
www.swisspacer.com

Mehr Weniger

24.10.2018

SWISSPACER Air reloaded

Component for pressure equalization in insulating glass available in proven quality for glasstec

Kreuzlingen / Switzerland, October 2018
At the last glasstec the Swiss warm edge manufacturer SWISSPACER announced a new special component. The SWISSPACER Air ensures pressure equalisation in multi-pane insulating glass and counteracts climatic loads. Now, after long-term tests, it is available in Swiss quality for glasstec 2018.

SWISSPACER Air provides the answer to a fundamental problem in the industry. The air in the space between the panes tends to continuously adapt to the surrounding air pressure. But it is prevented because the system is closed. If glasses are installed at a different height than produced, no pressure compensation takes place and it can lead to significant deformations – the glass bulges outwards or inwards. This effect also occurs during transportation with large height differences, such as over mountain passes, through tunnels or by air freight. This leads to considerable tension on the glass edges. As a consequence, damage to the edge bond can occur – up to glass breakage. The risk of such damage can be minimised if a continuous pressure equalisation takes place between the outside climate and the space between the panes. SWISSPACER Air makes this equalisation possible.

"At the product presentation for the last glasstec, we were already certain that the SWISSPACER Air was working", explains Head of Development and Product Management Dr. Martin Henseler. "Unfortunately, it turned out that there were some aspects of industrial manufacturing that we were not satisfied with and that simply did not meet our high quality standards. At the same time, our developers took the time to improve the function of the SWISSPACER Air by changing the construction in some details. With the adjustments that have now been put through their paces, we can be sure that the SWISSPACER Air meets all requirements."

The SWISSPACER Air is a metal sleeve with integrated special membrane. The special structure prevents water vapor from accumulating in the space between the panes, which leads to the formation of condensation or damages the metallic low-E coatings. Due to the permanent pressure relief, the insulating glass preserves its function and quality in the long term. So a normal life can be achieved – even if climate loads occur. This ensures a high degree of safety for end customers as well as insulating glass and window manufacturers.

The attachment of the component is simple and reliable. "Our customers receive the right tools and precise instructions for installation," says Karl-Theo Roes, Head of Market Development and Innovations at SWISSPACER.

Compared to capillary tubes, the process times are significantly reduced, because the SWISSPACER Air is placed in less than three minutes. The uncomplicated processing allows a high repeat accuracy and consistent quality. "That saves our customers important time and money", says Karl-Theo Roes. "Furthermore the SWISSPACER Air enables a unique appearance and aesthetics."

The small component disappears invisibly into the secondary edge bond, thus enabling a perfect look. The SWISSPACER Air is well secured during storage, transport and installation of the insulating glass because it is integrated into the edge seal and thus protected against impact.

SWISSPACER does not compromise on quality. "We used the time to have our component thoroughly examined by IFT Rosenheim, and with the results available, we are currently in the process of being approved by the German Institute for Construction Engineering (DIBT)", explains Dr. Martin Henseler.

Visit the SWISSPACER booth in Hall 11 / F42.

Text size: Approx. 3550 characters

Further information
SWISSPACER Vetrotech Saint-Gobain (International) AG
Contact: Janina Brielmann
Sonnenwiesenstraße 15
CH-8280 Kreuzlingen,
Switzerland
janina.brielmann@saint-gobain.com
www.swisspacer.com

Mehr Weniger

24.10.2018

The perfect solution for everyone

SWISSPACER spacer bar processing: with more and more opportunities in terms of frame production, innovation and comprehensive service

Kreuzlingen / Switzerland, October 2018
Be it manually, with bending machines, which are now available from four manufacturers, or the welding robot, there are more and more opportunities on the market for working the highly efficient composite spacer bars from the Swiss premium manufacturer SWISSPACER into frames. New bending machines finish aesthetically pleasing corners; speed-up kit for frame cycle times of under 25 seconds and Fill-it technology is setting new standards for welding and filling with desiccant. So that insulating glass manufacturers use the best and most economically attractive processing solution, SWISSPACER supports its customers with great service – in the selection of the technology, commissioning and production.

"Today we can offer a perfect solution for every need and every insulating glass manufacturer to produce frames with SWISSPACER spacer bars – from simple, manual production of small quantities up to automated insulating glass production on a large-scale industrial level," says Rutger van Eijk, Sales Director Europe at SWISSPACER: "This is not just about new systems, but also order upgrades to existing systems."

The ROWELDO welding robot from Rottler und Rüdiger is ideal for large-scale industrialised production of large quantities with high-quality looks: the SWISSPACER spacer bars are welded in here. The results are a secure connection, a repeatable, very high level of quality and frames with clean, sharp 90° corners. The ROWELDO welding robot is available in different versions: the XL version with four welding heads and the all-new speed-up kit mean that unparalleled cycle times of less than 25 seconds can be achieved on the market. Another new feature is the time-saving Fill-it technology, which means that the desiccant is inserted into the frame during the manufacturing process, so almost nothing is added to the cycle time.

When it comes to bending machines, SWISSPACER works with Lombarda, Lisec and Forel, while there is also an entry-level version from Boza in China to process SWISSPACER spacer bars with a bending machine. "Up until now, composite spacer bars have been bent in the corners with a small radius. This meant that some of the material was pressed into the corner of the frame. Now there are more and more bending machines that finish the corners so that they look very similar to a 90° inserted or welded corner," explains van Eijk: "The fact that our spacer bars are bent while warm is a prerequisite for this new, great opportunity."

Bending machines allow for a high degree of flexibility: A variety of bending machines already on the market from Forel and Lisec, which are used to produce metal spacer frames, can be retrofitted to include an additional SWISSPACER unit. The new systems from Lombarda have been set up from the outset to process nearly all bendable spacer bars – those that are bent both cold and warm. For smaller quantities, manual production is often a good option. For this purpose, SWISSPACER offers classic corner angles as well as corner angles that already have a butyl coating.

If manufacturers want to expand or automate SWISSPACER processing, the service of the Swiss manufacturer can be tailored to help. "We highlight the various options, perform a needs analysis and process cost calculations and find the best and most economical solution together with our customers," stresses van Eijk. Customers can also rely on the help of SWISSPACER after this. For example, SWISSPACER supports the commissioning on site and is available as a contact for any technical issues regarding processing. Rutger van Eijk: "A lot of people only look at the price per linear metre of the spacer bars. We look at the effectiveness and efficiency of the process as a whole."

Text size: Approx. 3800 characters

Further information
SWISSPACER Vetrotech Saint-Gobain (International) AG
Contact: Janina Brielmann
Sonnenwiesenstraße 15
CH-8280 Kreuzlingen,
Switzerland
janina.brielmann@saint-gobain.com
www.swisspacer.com

Mehr Weniger

24.10.2018

Für jeden die perfekt passende Lösung

SWISSPACER Abstandhalter-Verarbeitung: Mit immer mehr Möglichkeiten bei der Rahmenproduktion, Innovationen und umfassendem Service

Kreuzlingen / Schweiz, Oktober 2018
Ob manuell, mit Biegeanlagen von mittlerweile vier Herstellern oder dem Schweißroboter: Auf dem Markt gibt es immer mehr Möglichkeiten, die hocheffizienten Kunststoff-Abstandhalter des Schweizer Premiumherstellers SWISSPACER zu Rahmen zu verarbeiten. Neue Biegeanlagen fertigen ästhetisch ansprechende Ecken; Speed-up Kit für Rahmen-Taktzeiten unter 25 Sekunden und Fillit-Technologie setzen neue Maßstäbe beim Verschweißen und Trockenmittelbefüllen. Damit Isolierglashersteller die beste und wirtschaftlich attraktivste Verarbeitungslösung nutzen, unterstützt SWISSPACER Kunden mit seinem Service – bei der Auswahl der Technik, der Inbetriebnahme sowie der Produktion.

„Wir können heute für jeden Bedarf und jeden Isolierglashersteller eine perfekt passende Lösung anbieten, SWISSPACER Abstandhalterrahmen zu produzieren – von der einfachen, manuellen Fertigung kleiner Mengen bis hin zur hochindustriell automatisierten Isolierglasproduktion“, sagt Frank Junker, Sales Manager Deutschland bei SWISSPACER: „Dabei geht es nicht nur um neue Anlagen, sondern auch um Upgrades bestehender Anlagen.“

Der ROWELDO Schweißroboter von Rottler und Rüdiger ist ideal für die hochindustrialisierte Produktion großer Stückzahlen mit hochwertiger Optik: Die SWISSPACER Abstandhalter werden dabei verschweißt. Das Ergebnis sind eine sichere Verbindung, eine wiederholbare, sehr hohe Qualität und Rahmen mit sauberen, scharfen 90°-Ecken. Den ROWELDO Schweißroboter gibt es in verschiedenen Varianten: Dabei erreicht die XL-Version mit vier Schweißköpfen und dem ganz neuen Speed-up Kit auf dem Markt einzigartig schnelle Taktzeiten von unter 25 Sekunden. Neu ist auch die zeitsparende Fillit-Technologie, bei der das Trockenmittel nicht mehr nach, sondern nahezu taktzeitenneutral schon während des Rahmenfertigungsprozesses eingebracht wird.

Bei den Biegeanlagen arbeitet SWISSPACER mit den Firmen Lombarda, Lisec und Forel zusammen; mit der Biegemaschine der Firma Boza steht für die Verarbeitung von SWISSPACER außerdem eine Einstiegsvariante aus China zur Verfügung. „Bislang wurden Kunststoff-Abstandhalter in den Ecken mit einem kleinen Radius gebogen. Dabei wurde etwas Material in die Rahmenecke gedrückt. Jetzt gibt es immer mehr Biegeanlagen, die Ecken fertigen, die optisch einer gesteckten oder geschweißten 90°-Ecke sehr nahe kommen“, erläutert Frank Junker: „Dass unsere Abstandhalter warm gebogen werden, ist Voraussetzung für diese neue, tolle Möglichkeit.“

Biegeautomaten erlauben hohe Flexibilität: Eine Vielzahl der auf dem Markt bereits vorhandenen Biegeanlagen der Firmen Forel und Lisec, mit denen Metall-Abstandhalterrahmen produziert werden, können nachträglich um ein SWISSPACER Zusatzaggregat erweitert werden. Die Neuanlagen der Firma Lombarda verarbeiten von vornherein annähernd alle biegbaren Abstandhalter – also kalt- und warmbiegbare. Für kleinere Mengen bietet sich oft die manuelle Produktion an. Dafür stellt SWISSPACER klassische sowie vorbutylierte Eckwinkel zur Verfügung.

Wollen Hersteller die SWISSPACER Verarbeitung ausbauen oder automatisieren, hilft der Service des Schweizer Herstellers ganz individuell. „Wir zeigen die verschiedenen Optionen auf, machen eine Bedarfsanalyse und Prozesskostenrechnungen und finden gemeinsam mit unseren Kunden die beste und wirtschaftlichste Lösung“, betont Rutger van Eijk, Sales Director Europa bei SWISSPACER. Auch später können Kunden auf die Hilfe von SWISSPACER zurückgreifen. So unterstützt SWISSPACER zum Beispiel die Inbetriebnahme vor Ort und steht bei eventuell auftretenden technischen Fragen zur Verarbeitung als Ansprechpartner zur Verfügung. Rutger van Eijk: „Viele schauen nur auf den Laufmeterpreis der Abstandhalter. Wir haben die Wirtschaftlichkeit und Effizienz des gesamten Prozesses im Blick.

Textumfang: ca. 3800 Zeichen

Weitere Informationen
SWISSPACER Vetrotech Saint-Gobain (International) AG
Ansprechpartnerin: Janina Brielmann
Sonnenwiesenstraße 15
CH-8280 Kreuzlingen
Schweiz
janina.brielmann@saint-gobain.com
www.swisspacer.com

Mehr Weniger

24.10.2018

Fit für die Zukunft – Schwedens größte Passivhausschule

Mit smartwin-Fenstern und SWISSPACER ULTIMATE Abstandhaltern: Die neue „Elmeskolan“ in der von IKEA geprägten südschwedischen Stadt Älmhult

Kreuzlingen / Schweiz, Oktober 2018
Sie hat einen Wärmebedarf von 9 kWh/m² und ist mit 10.300 m² Nutzfläche die größte Passivhausschule in Schweden: Die Elmeskolan in Älmhult wurde nach internationalem Passivhausstandard gebaut. Die Fenster stammen von der lettischen „i2 Factory“, die zum smartwin-Netzwerk gehört – einem Zusammenschluss von 15 mittelständigen Fensterbauern in zehn europäischen Ländern. Im Isolierglas sorgen SWISSPACER ULTIMATE Abstandhalter für beste Energieeffizienz und hohen Komfort.

„Älmhult wächst stark. Deshalb mussten wir eine neue Schule für 800 Schüler bauen“, erzählt Lars Lund, Projektleiter der Gemeinde Älmhult. Untergebracht sind in dem Ende 2017 fertiggestellten, zweistöckigen Gebäude eine traditionelle Schule, eine englischsprachige, internationale Schule und ein internationaler Kindergarten. Im Älmhult eröffnete 1958 das erste IKEA-Möbelhaus; hier befindet sich einer der IKEA Hauptstandorte. Mitarbeiter aus 53 Nationen sind hier beschäftigt. Lars Lund: „Viele Schüler der internationalen Schule haben Eltern, die bei IKEA arbeiten und für ein paar Jahre hier bleiben.“

„Die politisch Verantwortlichen in Älmhult wollten eine Schule mit niedrigen Energiekosten“, sagt Lars Lund. Etwa 21 °C herrschen in der Elmeskolan. Für Warmwasser und Heizwärme wurde eine Geothermie-Anlage gebaut; sie wärmt mit 20 Erdsonden die Luft für acht Lüftungsanlagen vor. Die Gebäudehülle hat U-Werte von 0,06-0,13 W/m²K; die Außenwände sind aus einer 255-295 mm-Sandwichkonstruktion aus Beton und PIR-Dämmung. „Für ein Passivhaus im schwedischen kalten Klima brauchen wir Fenster mit Energieeffizienzklasse A. Die werden in Schweden nicht hergestellt“, erzählt die Architektin und Bauingenieurin Simone Kreutzer von der IG Passivhus Sverige AB. Sie berät, begleitet und koordiniert den Bau von Passivhäusern – wie bei der Elmeskolan. Deshalb wurden smartwin-Fenster der lettischen Firma „i2 Factory“ verwendet. Die vom Passivhaus Institut Darmstadt zertifizierten smartwin-Fenster sind eine Entwicklung der deutschen pro Passivhausfenster GmbH und haben in der Referenzgröße 123 x 148 cm einen U-Wert von 0,62 W/m²K. Sie werden in zehn europäischen Ländern von am smartwin-Netzwerk beteiligten Fensterbauern regional produziert.

„Wir erreichen mit schmalen Rahmen höhere solare Gewinne“, sagt Franz Freundorfer von der pro Passivhausfenster GmbH. Die Holzfenster mit Aluprofil haben eine Rahmentiefe von mehr als 106 mm, eine 48mm Dreifach-Isolierverglasung und Warme Kante Abstandhalter. „SWISSPACER Abstandhalter sind unsere erste Wahl. Die Psi-Werte des SWISSPACER ULTIMATE sind Weltspitze, sie sind langlebig mit einer hohen Gas- und Wasserdampfdichtigkeit im Glasrandverbund“, betont Freundorfer. „Außerdem liegt mit SWISSPACER Abstandhaltern die Temperatur innen am Glasrand mit 16-17 °C so hoch, dass kein Kondenswasser entsteht“, ergänzt Simone Kreutzer.

„Passivhäuser nach internationalem Standard sind in Schweden noch selten“, erzählt Simone Kreutzer: „Aber bei Schulen und Kindergärten gibt es aktuell einen Passivhaus-Boom.“ Eine – im Passivhaus benötigte – bedarfsgesteuerte Lüftung sei in schwedischen Gebäuden schon seit 25 Jahren Standard, begründet sie das: „Außerdem wird im Passivhaus kompakter und funktioneller geplant. Daher sind die Baukosten gerade bei großen Gebäuden niedriger. Genauso wie die Betriebskosten durch den bis zu 75% geringeren Wärmebedarf.“

Fenster mit verschiedenen Größen und bunten Rahmen schmücken die Schule außen; innen wirkt sie hell. Dafür sorgt das Lichtkonzept mit einer nach Himmelsrichtung und Nutzung optimierten Fensteranzahl und -größe und viel Glas im Inneren. Glastüren und -elemente in den Wänden auch zwischen den Klassenzimmern lassen Licht bis in Ecken und Korridore hinein. Das spart nicht nur Beleuchtung. „Das schafft ein Gefühl von Offenheit, Komfort und Sicherheit“, sagt der Architekt Mikael Gustafsson von Horisont Arkitekter AB in Malmö. Er war von der Planung bis zur Fertigstellung am Projekt beteiligt und hat mit seinem Entwurf der Schule Flexibilität gegeben: Das Gebäude ist in Einheiten für 50 Kinder und Jugendliche aufgeteilt, die aus zwei Klassenzimmern, Lern-, Freizeit- und Gruppenräumen bestehen. Durch Schiebewände lassen sich größere in kleinere Räume und umgekehrt ändern – je nach Bedarf. So ist die Elmeskolan energetisch fit für die Zukunft – und mit der flexiblen Raumaufteilung auch offen für zukünftige pädagogische Konzepte.

Textumfang: 4.400 Zeichen

Objekt:                             Elmeskolan & International School, Älmhult, Schweden
Bauherr & Nutzer:       Gemeinde Älmhult, Schweden
Architekturbüro:          Horisont Arkitekter AB, Malmö
Passivhausplanung:   IG Passivhus Sverige AB, Växjö, Schweden
Fenster:                           i2 Factory, Lettland Smartwin AB, Sollentuna, Schweden
Abstandhalter:            SWISSPACER ULTIMATE

Weitere Informationen
SWISSPACER Vetrotech Saint-Gobain (International) AG
Ansprechpartnerin: Janina Brielmann
Sonnenwiesenstraße 15
CH-8280 Kreuzlingen
Schweiz
janina.brielmann@saint-gobain.com
www.swisspacer.com

 

Mehr Weniger

24.10.2018

SWISSPACER Air reloaded

Bauteil für Druckausgleich in Isoliergläsern steht in geprüfter Qualität zur glasstec bereit

Kreuzlingen / Schweiz, Oktober 2018
Bereits zur letzten glasstec hatte der Schweizer Warme Kante Hersteller SWISSPACER ein besonderes Bauteil angekündigt. Der SWISSPACER Air sorgt in Mehrscheiben-Isolierglas für Druckausgleich und wirkt Klimalasten entgegen. Nun steht er nach Langzeittests zur glasstec 2018 in Schweizer Qualität zur Verfügung.

Der SWISSPACER Air liefert die Antwort auf ein grundlegendes Problem der Branche. Die Luft im Scheibenzwischenraum tendiert dazu, sich kontinuierlich dem umgebenden Luftdruck anzupassen. Sie wird aber daran gehindert, denn das System ist geschlossen. Werden nun Gläser in einer anderen Höhe verbaut als produziert, findet kein Druckausgleich statt und es kann zu deutlichen Verformungen kommen – das Glas wölbt nach außen oder innen. Dieser Effekt tritt auch bei Transporten mit großen Höhenunterschieden, etwa über Bergpässe, durch Tunnel oder per Luftfracht auf. Das führt zu erheblichen Spannungen an den Glasrändern. In der Konsequenz können Schäden am Randverbund auftreten – bis hin zu Glasbruch. Die Gefahr solcher Beschädigungen lässt sich minimieren, wenn zwischen dem Außenklima und dem Scheibenzwischenraum ein kontinuierlicher Druckausgleich stattfindet. Diesen Ausgleich ermöglicht SWISSPACER Air.

„Wir hatten bei der Produktpräsentation zur letzten glasstec bereits die Gewissheit, dass der SWISSPACER Air funktioniert“, erklärt Leiter Entwicklung und Produktmanagement Dr. Martin Henseler. „Doch leider stellte sich heraus, dass es bei der industriellen Herstellung einige Aspekte gab, mit denen wir nicht zufrieden waren und die unserem Qualitätsanspruch einfach nicht genügten. Gleichzeitig haben unsere Entwickler die Zeit genutzt, die Funktion des SWISSPACER Air noch zu verbessern, indem sie die Konstruktion in Details verändert haben. Mit den Anpassungen, die nun auf Herz und Nieren geprüft wurden, können wir sicher sein, dass der SWISSPACER Air allen Anforderungen gerecht wird.“

Der SWISSPACER Air ist eine Metallhülse mit integrierter Spezialmembran. Der besondere Aufbau verhindert, dass sich im Scheibenzwischenraum Wasserdampf anreichern kann, der zu Tauwasserbildung führt oder die metallischen Low-E-Beschichtungen beschädigt. Durch die permanente Druckentlastung bewahrt das Isolierglas langfristig seine Funktion und Qualität. So kann eine gewohnte Lebensdauer erreicht werden – selbst wenn Klimalasten auftreten. Das bedeutet für Endkunden sowie Isolierglas- und Fensterhersteller ein hohes Maß an Sicherheit.

Die Anbringung des Bauteils funktioniert einfach und zuverlässig. „Unsere Kunden erhalten das richtige Werkzeug und genaue Anleitungen für den Einbau“, sagt Karl-Theo Roes, Leiter Marktentwicklung und Innovationen bei SWISSPACER.

Gegenüber Kapillarröhrchen werden die Prozesszeiten deutlich verkürzt, denn der SWISSPACER Air ist in weniger als drei Minuten platziert. Die unkomplizierte Verarbeitung ermöglicht eine hohe Wiederholgenauigkeit und gleichbleibende Qualität. „Das spart unseren Kunden wichtige Zeit und Kosten“, sagt Karl-Theo Roes. „Und darüber hinaus ermöglicht der SWISSPACER Air eine einzigartige Optik und Ästhetik.“

Das kleine Bauteil verschwindet unsichtbar im sekundären Randverbund und ermöglicht so eine perfekte Optik. Bei der Lagerung, dem Transport sowie bei der Montage des Isolierglases ist der SWISSPACER Air gut gesichert, denn er ist in den Randverbund integriert und damit gegen Stöße geschützt.

Bei der Qualität geht SWISSPACER grundsätzlich keine Kompromisse ein. „Wir haben die Zeit genutzt, um unser Bauteil durch das ift Rosenheim eingehend prüfen zu lassen und mit den vorliegenden Ergebnissen befinden wir uns gerade im Prozess der baurechtlichen Zulassung durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBT)“, erklärt Dr. Martin Henseler.

Besuchen Sie den SWISSPACER Messestand in Halle 11/F42.

Textumfang: ca. 3800 Zeichen

Weitere Informationen:
SWISSPACER Vetrotech Saint-Gobain (International) AG
Ansprechpartnerin: Janina Brielmann
Sonnenwiesenstraße 15
CH-8280 Kreuzlingen
Schweiz
janina.brielmann@saint-gobain.com
www.swisspacer.com

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

SWISSPACER ist international tätig und Innovationsführer von „Warme Kante-Abstandhaltern und Wiener Sprossen.

Mehr Weniger