Fachverband Konstruktiver Glasbau e.V.

Aachener Str. 1019 a, 50858 Köln
Deutschland
Telefon +49 221 9488714
Fax +49 221 9488715
info@glas-fkg.org

Hallenplan

glasstec 2018 Hallenplan (Halle 11): Stand F46

Geländeplan

glasstec 2018 Geländeplan: Halle 11

Unser Angebot

Produktkategorien

  • 07  Forschung und Lehre, Fachverlage, Verbände/Organisationen
  • 07.03  Verbände/Organisationen

Unsere Produkte

Produktkategorie: Verbände/Organisationen

Arbeitskreis Punkthalterung

Arbeitskreisleiter
Dr. Mascha Baitinger (Verrotec GmbH), Dr. Jörg Beyer (TU Darmstadt)

Ziele
Der Arbeitskreis Punkthalterung war aktiv tätig seit Gründung des FKG (1998) und lässt seine Aktivität seit 2014 zu Gunsten neuer Fragestellungen im konstruktiven Glasbau, die zur Gründung weiterer Arbeitskreise führte, ruhen. 

Der Arbeitskreis Punkthalter hat die lokale Beanspruchung von Glas bei punktförmiger Stützung untersucht. Glas kann Spannungsspitzen nicht abbauen und bricht bei Überbeanspruchung kleinster Bereiche. Deshalb ist die genaue Kenntnis lokaler Spannungen entscheidend für eine sichere und wirtschaftliche Glasbemessung.

Folgende zwei Themen wurden über einen Zeitraum von mehr als 15 Jahren bearbeitet und halfen dabei, die Bemessung punktgehaltener Verglasungen in neuartigen Glasfassaden zu vereinfachen:

Mehr Weniger

Produktkategorie: Verbände/Organisationen

Arbeitskreis Verbundglas

Arbeitskreisleiter
Jan Wünsch (TU Dresden), Dr. Steffen Feirabend (Seele GmbH)

Ziele
Der Arbeitskreis Verbundglas (AK-VG) hat sich zum Ziel gesetzt, das Trag- und Resttragverhalten von Verbundgläsern zu untersuchen. Diese Betrachtungen beinhalten sowohl die Eigenschaften der einzelnen Komponenten des Laminats als auch deren Zusammenwirken im Verbund. Neben dem Tragverhalten von Verbundgläsern sollen sowohl die Besonderheiten bei der Herstellung als auch neue Anwendungsmöglichkeiten, wie z.B. kalt- und warmgebogene Verbundgläser, näher beleuchtet und diskutiert werden.

Derzeit sind insbesondere neue Zwischenschichten mit viel versprechenden Eigenschaften im Interesse des Arbeitskreises. Es gilt deren Potentiale für den konstruktiven Glasbau auszuleuchten. In einem ersten Schritt wurde zu diesem Thema das Projekt Zwischenschichten durch das Institut für Baukonstruktion, Universität Dresden als auch vom Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren, Universität Stuttgart im Jahr 2009 bearbeitet. Dabei wurden die zeit- und temperaturabhängigen Materialeigenschaften der Zwischenschichten PVB, SGP, EVA, PU ermittelt. Kleine Bauteilversuche zu lichttechnischen Eigenschaften sowie Kugelfallversuche nach der Bauregelliste wurden durchgeführt. Weitere Bauteilversuche zum Trag- und Resttragverhalten sollen folgen. Die bisher gesammelten Daten wurden ausgewertet und in einem Bericht zusammengefasst. Dieser findet sich neben einer Vielzahl von relevanter Literatur zum Thema Verbundglas in einer neu aufgebauten Literaturdatenbank des FKG wieder.

Mit einem neuen Projekt sollen nun die Haftungseigenschaften der Zwischenschicht auf unterschiedlichen Oberflächen untersucht werden. Dabei stehen E-Maillierte Glasoberflächen im Mittelpunkt des Interesses, da diese laut Bauregelliste bei einem Verbundsicherheitsglas nicht im Verbund mit PVB stehen dürfen.
Neben diesen neuen Projekten hat sich der Arbeitskreis unter anderem auch mit dem in einem Verbundglas auftretenden Temperaturprofil beschäftigt. Hierfür wurden Freilandversuche zur Ermittlung der Temperaturverläufe im Verbundglas mit Zwischenschichten aus PVB in Abhängigkeit von Glasart, E-Maillierung, Belüftung und Ausrichtung der Versuchskörper am Institut für Leichtbau Entwerfen und Konstruieren, Universität Stuttgart durchgeführt.

Mehr Weniger

Produktkategorie: Verbände/Organisationen

Arbeitskreis Kleben

Arbeitskreisleiter
Rainer Becker (Becker Görz Meister GmbH)

Ziele
Motivation zur Gründung der Arbeitsgruppe war, dass Silikonverklebungen - im Bauwesen seit langem bekannt - sich in den vergangenen Jahren einen großen Einsatzbereich auf dem Gebiet der Fassadenverglasung erobert haben. Vorrangiges Einsatzgebiet war lange Zeit fast ausschließlich die Abdichtung von Wetterfugen und der Randverbund von Isolierglaseinheiten. Aufgrund seiner Eigenschaften bietet der Werkstoff Silikon das Potenzial über die Dichtwirkung hinaus, tragende Funktionen bei Fassadenkonstruktionen zu übernehmen. Eine Europäische Richtlinie (ETAG 002) regelt derzeit die konstruktiven Randbedingungen von Silikonen für linienförmige Verklebungen.

Jedoch ist das Wissen bezüglich der tatsächlichen mechanischen Eigenschaften von Silikon noch begrenzt, so dass beim Einsatz von ingenieurmäßig geplanten Verklebungen in großem Maß auf Versuche zurückgegriffen werden muss.

Der Zugversuch nach ETAG ist zur direkten Bestimmung von Festigkeitswerten von Silikon nur bedingt geeignet, da Randeffekte zur Spannungskonzentration in den Probekörpern und zu damit verbundenen dreidimensionalen Spannungszuständen führen und daher Rückschlüsse auf das Festigkeitsverhalten des eigentlichen Werkstoffs Silikon nur bedingt möglich sind. Das Zusammenspiel von Experiment (Werkstoffversuche) und Theorie (Nachrechnung mit FEM) dient dazu, theoretische Modelle für den Werkstoff Silikon zu entwickeln. Wesentliche Zielsetzung der Arbeitsgruppe ist das Schaffen von Bemessungsgrundlagen für ingenieurmäßig geplante, komplexere Verklebungsgeometrien im Bereich des Structural Glazing.

Durch das erlangte Wissen wird es künftig möglich sein:
Verklebungsgeometrien frei zu gestalten
sie hinsichtlich eines möglichst günstigen Versagensmechanismus zu optimieren
einfache Formeln und Kennwerte für den Entwurf beliebiger Verklebungen heranzuziehen
eventuell notwendige Versuchsreihen deutlich zu reduzieren.
Als Erweiterung des bisherigen Arbeitsprogramms wird begonnen, auch Verklebungen mit Duromeren (z. B. Acrylate, Epoxidharze) zu untersuchen. Hierbei wird der Schwerpunkt auf Verklebungsgeometrien gelegt, wie sie in der Praxis wünschenswert sind.

Mehr Weniger

Über uns

Firmenporträt

Der Fachverband Konstruktiver Glasbau e.V. fördert und unterstützt Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Konstruktiven Glasbau. Unsere Ziele erreichen wir durch ein Bündel an verschiedenen Maßnahmen:

Wir pflegen einen intensiven Erfahrungsaustausch mit unseren Mitgliedern in fachlichen, technischen, wissenschaftlichen und wirtschaftlichen Fragen.
Wir beraten die Normenausschüsse und andere bauaufsichtliche Gremien.
Wir vertreten die besonderen Interessen des konstruktiven Glasbaues gegenüber Behörden, Verbänden und Organisationen.
Die Öffentlichkeitsarbeit ist uns ein besonders wichtiges Anliegen.
Wir fördern die gewerblichen Interessen unserer Mitglieder und verfolgen insbesondere Wettbewerbsverstöße

Mehr Weniger